Ein kleiner Bub blickt in die Kamera, während er in einer Spielgruppe ist.
© UNICEF/UN0245439/Wilander

In einem provisorischen Zelt, das als kinderfreundliche Zone gilt, bekommen Kinder wie dieser Bub psychosoziale Unterstützung.

Nothilfe Indonesien: Helft den Opfern von Erdbeben und des Tsunami!

Bereits über 2.000 Todesfälle nach den Naturkatastrophen

Nach den Erdbeben und dem Tsunami in Indonesien vom 28. September 2018 sind rund 2.000 Tote und tausende Verletzte zu verzeichnen. Mehr als 83.000 Binnenvertriebene sind in der Region auf 24 Standorte verteilt. Insgesamt sind mehr als 1,5 Millionen Menschen betroffen. Die Zahl der Opfer steigt, denn viele  Menschen werden noch immer vermisst. Mehr als 66.000 Häuser wurden zerstört. Auch diese Zahl kann noch nach weiteren Auswertungen steigen. Die Naturkatastrophen in den Gebieten von Palu und Donggala in Zentral-Sulawesi haben insgesamt massiven Schaden angerichtet.

Die Bereitstellung von Hilfsgütern sowie die Errichtung von Kinderzentren und Notschulen stehen derzeit im Vordergrund. Viele Kinder haben ihre Familien verloren oder wurden von ihren Angehörigen getrennt - eines unser größten Anliegen ist daher die Zusammenführung dieser Familien.

Der Tsunami im Jahr 2004 hat gezeigt, wie katastrophal die langwierigen Folgen sind - zusätzlich zu den sofortigen zerstörerischen Auswirkungen.

Ihre Unterstützung wird jetzt dringend gebraucht: Bitte spenden Sie noch heute!


Die Situation der Kinder in Indonesien

Bei der Naturkatastrophe auf Sulawesi waren mindestens 1.500 Schulen und 180.000 SchülerInnen direkt von der Zerstörung durch die Erdbeben und dem Tsunami betroffen. UNICEF schätzt, dass rund 5.000 Kinder Angehörige verloren haben oder von ihnen getrennt wurden. 100.000 Mädchen und Jungen auf Sulawesi brauchen psychosoziale Hilfe, um ihre Erlebnisse besser verarbeiten zu können. 10.500 psychosozialen Kinderpakete mit Kleidung, Spielzeug und Hygieneartikeln für die betroffenen Kinder sind bereits vor Ort.

Wir vermuten, dass 375.000 Kinder auf Sulawesi Hilfe benötigen. Hinzu kommen rund 100.000 Kinder auf der Insel Lombok, die unter den Folgen von einer Reihe von Erdbeben im August leiden.

"Die Not der Kinder wächst. Sie brauchen dringend Hilfe. Viele Kinder haben ihre nächsten Angehörigen und alles, was zu ihrem Leben gehört, verloren. Zusammen mit den Behörden unterstützen wir Hilfe für Kinder, die von ihren Eltern getrennt wurden, die Versorgung von Kleinkindern und die Wasserversorgung" - Amanda Bissex, UNICEF Indonesien.

Ein Bild der zerstörten Region Sulawesi.
© UNICEF/UN0239946/Tirto
Die Zerstörung auf der Insel Sulawesi ist erschütternd.

So hilft UNICEF

Rettungsmaßnahmen haben begonnen

Die größten Gefahren für die Kinder und ihre Familien sind nun Krankheiten, verschmutztes Wasser und mangelnde Hygiene und eine Verschärfung der Ernährungssituation. Bereits vor der Katastrophe lebten 43% der Kinder in Armut und ein Drittel war schwer mangelernährt.

  • Notunterkünfte müssen bereitgestellt werden. Für die obdachlosen Familien müssen Unterkünfte gefunden werden, denn tausende Häuser wurden zerstört.
  • Schutz und Hilfe für Kinder, die von ihren Familien getrennt wurden. UNICEF aktivierte SozialarbeiterInnen. Sie identifizieren unbegleitete Kinder, helfen bei Wiedervereinigungen und leisten psychosoziale Unterstützung.
  • Mangelernährung: UNICEF überwacht die Situation der Buben und Mädchen und bereitet Maßnahmen vor. Gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium entsteht gerade ein Ernährungsnotfallplan für die Kinder.
  • Nach dem teilweisen Ausfall der Wasserversorgung bereitet UNICEF mobile Versorgungseinrichtungen für den Einsatz vor. Wasserreinigungstabletten und Hygiene-Sets sind ebenfalls im Einsatz.
  • UNICEF versorgt Kranke und Verletzte in Indonesien und liefert lebensnotwendige Medikamente.
  • Schule und Bildung: Viele Schulen wurden stark beschädigt oder zerstört. Wir haben schon 30 Tonnen Schulmaterialien nach Sulawesi gebracht. Weiters sind rund 60 Zelte, die als Notschulen verwendet werden, im Einsatz. In den kommenden Tagen und Wochen treffen weitere 450 Schulzelte ein, in denen 45.000 Kinder lernen werden. 500 Schulen in der Kiste mit Lernmaterialien liefern den Schülerinnen und Schülern das Basismaterial für den Unterricht.

Tsunami in Indonesien - Zerstörung auf der Insel Sulawesi



Bitte spenden Sie noch heute für die Nothilfe in Indonesien!


UNICEF News zum Thema

Nach Tsunami in Indonesien: UNICEF liefert 30 Tonnen Schulmaterial

UNICEF kündigt heute die Lieferung von 30 Tonnen Schulmaterial von seinem logistischen Zentrum in Dubai für die vom Tsunami betroffenen Gebiete in...

lesen >>

Indonesien: "Wir bereiten uns darauf vor, dass dieser Einsatz noch viel größer wird"

Auch heute wurden neuerliche Nachbeben auf der Insel Sulawesi in Indonesien gemessen. Die Situation für Zehntausende von Kindern bleibt auch in den...

lesen >>

Tsunami Notfall in Indonesien: Kinder in Gefahr

In Indonesien bergen die Rettungskräfte nach der Tsunami-Katastrophe immer noch Überlebende. Es fehlt an Wasser, Strom, Nahrung und medizinischer...

lesen >>

Sollten die gesammelten Mittel den Bedarf für diesen Notfall übersteigen, wird Ihre Spende Kindern dort helfen, wo der Bedarf am größten ist.