UNICEF hilft Kindern in Burkina Faso

Wir bekämpfen Kinderarbeit - jedes Kind muss in die Schule gehen!

Burkina Faso ist ein Westafrikanischer Staat, der an Mali, Niger, Benin, Togo, Ghana sowie an die Elfenbeinküste grenzt. Wie in fast allen Ländern, steht hier für UNICEF der Kampf für die Rechte der Kinder und der Kinderschutz im Fokus.

In Burkina Faso ist dabei Kinderarbeit ein großes Problem, vor allem in den Goldminen des Landes. Anstatt in die Schule zu gehen, müssen unzählige Kinder in den Minen schuften. Neben dem herben Verlust einer Schulbildung sind sie damit auch noch den gesundheitlichen Gefährdungen wie Staub und anderen Mikropartikeln ausgesetzt.

Daher setzen wir uns besonders dafür ein, dass die Kinder wieder in die Schule gehen können. So können sie später ihr Leben in die eigene Hand nehmen und sich ihre Träume erfüllen.


UNICEF hilft vor Ort - Burkina Faso



Bitte helfen Sie Kindern in Not mit einer Spende!


Oder helfen Sie regelmäßig mit einer UNICEF Patenschaft für Kinder


UNICEF News

In einem Gesundheitszentrum in Maradi, im Zentrum von Niger, wird ein Baby gewogen und gemessen. Im Niger sind 15% der Kinder unter fünf Jahren mangelernährt. Kinder, die an schwerer akuter Mangelernährung leiden, sterben mit 11-mal höherer Wahrscheinlichkeit als ein gut ernährtes Kind.

Zentrale Sahelzone: „Giftige Mischung" aus Instabilität, bewaffneter Gewalt, extremer Armut, Hunger und COVID-19

New York/Wien - Die Zukunft einer ganzen Generation von Kindern und Jugendlichen ist in der zentralen Sahelzone gefährdet. Statement der UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore anlässlich des Gesprächs der Minister zur humanitären Lage in der zentralen Sahelzone.

lesen >>
Ein Bub holt für seine Familie und die nigerianische Flüchtlingsfamilie, die sie in ihrem Haus aufgenommen haben, Wasser. Maradi, Niger 2020

2020: 2,3 Millionen schutzbedürftige Kinder in der zentralen Sahelzone - ein Anstieg von mehr als 80 Prozent innerhalb eines Jahres

Bamako/Dakar/Niamey/Ouagadougou/Zürich/Wien - Die Kinderrechtskrise in der zentralen Sahelzone verschlimmert sich massiv aufgrund von COVID-19

lesen >>
Ein Mädchen im Unterricht in einem temporären Lernraum im Ngagam-Verdrängungslager in der Region Diffa_UN055323

Zentrale Sahelzone – fast 5 Millionen Kinder werden heuer aufgrund zunehmender Gewalt humanitäre Hilfe benötigen

Dakar/Genf/New York/Wien - Die Angriffe auf Kinder in Burkina Faso, Mali und Niger nehmen zu. Die Zahl wird voraussichtlich noch weiter steigen.

lesen >>

UNICEF-Bericht: Aufgrund von Gewalt sind tausende Schulen in West- und Zentralafrika geschlossen

Dakar/Genf/New York/Köln/ Wien - Ein neuer UNICEF-Report zeigt, dass in West- und Zentralafrika mehr als 1,9 Millionen Kinder nicht zur Schule gehen können. Der Grund: Anhaltende Gewalt und Drohungen

lesen >>
Drei Frauen helfen beim Entladen der Hilfsgüter.

Die Welt muss jetzt handeln, um Leben in der Sahelzone zu retten!

Fünf Millionen Menschen und 1,6 Millionen Kinder, die von schwerer akuter Unterernährung bedroht sind, benötigen Nahrungsmittelhilfe. 2,5 Millionen Bauern benötigen dringend Hilfe für ihre Existenzgrundlage.

lesen >>