Eine Schulklasse freut sich sichtlich über ihre neuen Schulmaterialien.
Schülerinnen und Schüler halten die Schulsachen hoch, die sie von UNICEF bekommen haben.

UNICEF hilft Kindern in Burundi

Toyi Salvator zeigt Interessierten beim Workshop, wie sie ihre Zutaten am besten verwerten.
© UNICEF/UN039141/Noorani
Kiremba: Meist sind Nahrungsmittel sehr rar. Der UNICEF Mitarbeiter Toyi Salvator zeigt aber in einem Workshop dem Dorf, wie sie aus wenigen Zutaten nahrhafte Gerichte zubereiten.

Burundi ist eines der ärmsten Länder der Welt. Fast jedes zweite Kind ist hier von Mangelernährung betroffen, was sie in weiterer Folge ihre kognitive und körperliche Entwicklung beeinträchtigt. Deshalb hilft UNICEF in diesem Land Zentralafrikas häufig mit Erdnusspaste und Spezialnahrung, um Mangelernährung bei Kindern zu bekämpfen.
Ebenso wird den Menschen mit Workshops vermittelt, wie sie mit den wenigen Nahrungsmitteln, die sie natürlich ernten können, möglichst nahrhafte Speisen zubereiten können.

Durch politische Krisen und Unruhen in den letzten Jahren versank das Land immer mehr in der Armut. UNICEF versorgt die Menschen vor Ort mit Wasser, untersucht Kinder auf Mangelernährung und versucht, so viele wie möglich wieder in die Schule zu bringen. 

UNICEF hilft vor Ort - Burundi



Bitte helfen Sie Kindern in Not mit einer Spende!

Oder helfen Sie regelmäßig mit einer UNICEF Patenschaft für Kinder


UNICEF News zu Burundi und Afrika

Ebola-Ausbruch in der DR Kongo ist der zweitgrößte in der Geschichte

Kinshasa/Wien, 30. Jänner 2019 - Knapp ein Drittel der Betroffenen sind Kinder. Der jüngste Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) ist mittlerweile sechs Monate her. Am 1. August 2018 wurden mehr als 740 Menschen - davon 30 Prozent Kinder - mit der Krankheit infiziert, darunter...

lesen >>

41 Millionen Kinder in Krisengebieten brauchen Hilfe. Weltweiter Hilfsappell: UNICEF ruft zu 3,9 Milliarden Dollar für Soforthilfe auf

Genf/New York/Wien - Konflikte und Katastrophen gefährden weltweit die Sicherheit, das Wohlergehen und die Zukunft von Kindern. Im Jahr 2019 ruft UNICEF die internationale Gemeinschaft zur Unterstützung von Hilfsprogrammen für 41 Millionen Kinder auf, die von Kriegen, Gewalt oder Naturkatastrophen...

lesen >>

Alle fünf Sekunden stirbt ein Kind unter 15 Jahren

New York/ Wien. Die weltweite Kindersterblichkeit ist auf einem neuen Tiefstand: 5,4 Millionen Kinder starben 2017 nach neuesten Schätzungen der Vereinten Nationen vor ihrem fünften Geburtstag – 1990 waren es noch 12,6 Millionen. Hinzu kommen fast eine Million Todesfälle von Mädchen und Buben...

lesen >>

Neuer UN-Bericht: Weltweiter Hunger nimmt zu

Jeder neunte Mensch auf der Welt – 821 Millionen – leidet unter Hunger. 150 Millionen Kinder sind wegen chronischer Mangelernährung unterentwickelt. Damit rückt das Ziel der Weltgemeinschaft, Hunger bis 2030 zu beseitigen, in weitere Ferne. Gleichzeitig nimmt die Zahl der stark übergewichtigen...

lesen >>

UNICEF-Bericht: Weltweit ist die Hälfte aller Jugendlichen Gewalt in der Schule ausgesetzt

Physische Gewalt und Mobbing erschweren die Schulbildung von 150 Millionen 13-15-Jährigen weltweit

lesen >>