UNICEF hilft Kindern in Guinea

Guinea liegt in Westafrika und ist reich an Bodenschätzen, trotzdem lebt ein Großteil der Bevölkerung in Armut. Durch oftmals fehlendes fließendes Wasser und mangelndes Wissen über Hygiene, finden Krankheitserreger einen guten Nährboden. Während dem Ebola Ausbruch 2015 half UNICEF mit sauberem Wasser, Aufklärungsarbeit, Hygiene-Kits und Medikamenten. Glücklicherweise konnte die Epidemie mit gemeinsamen Bemühungen abgeschwächt werden. Vor allem Informationskampagnen, die auf die Bevölkerung abzielen, zeigen hohe Wirksamkeit, da so Informationen über Krankheiten schnell in alle Winkel des Landes verbreitet werden. 

Im Gesundheitsbereich helfen Impfkampagnen und die Schulung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Leben zu verbessern. Für schwangere Frauen wurden Motorrad Taxis in entlegene Gebiete gebracht, damit sie zur Entbindung schnellstmöglich zur nächsten Gesundheitsstation gebracht werden können. 

Die Kinder in Guinea brauchen vor allem sauberes Wasser, Medizin und Bildung - dafür steht UNICEF.

UNICEF vor Ort - Guinea


Bitte helfen Sie Kindern in Not mit einer Spende!


Oder helfen Sie regelmäßig mit einer UNICEF Patenschaft für Kinder


UNICEF News zu Guinea und Afrika

Bis zu 86 Millionen Kinder zusätzlich könnten in Folge der COVID-19 Pandemie bis Jahresende in Armut abrutschen.

COVID-19 treibt Kinder in die Armut: Bis zu 86 Millionen zusätzliche Kinder könnten Ende 2020 in Armut leben

New York/Wien – Laut einer aktuellen Analyse von Save the Children und UNICEF könnte die Zahl der Kinder in von Armut betroffenen Haushalten weltweit in Folge der Covid-19-Pandemie bis Ende 2020 um 86 Millionen Kinder ansteigen. Dies entspricht einem Anstieg von 15 Prozent. Wenn Familien nicht...

lesen >>
Akot (17 Monate) isst Brot zum Frühstück in Aweil. Südsudan, April 2020

92 Millionen Kinder leiden an Ernährungsunsicherheiten

Brüssel/Rom/New York/Wien - Jährlicher globaler Bericht über die aktuelle Nahrungssicherheit und Ernährung enthüllt Ausmaße – COVID-19 birgt neue Risiken für gefährdete Länder

lesen >>

Ein Jahr nach Zyklon Idai benötigen 2,5 Millionen Menschen weiterhin humanitäre Hilfe

Beira, Mosambik/New York/Wien - Mosambik: Ein Jahr nach dem Zyklon Idai, der in Mosambik eine Reihe von beispiellosen Umweltkatastrophen auslöste, benötigen 2,5 Millionen Menschen, fast die Hälfte davon Kinder, weiterhin humanitäre Hilfe. UNICEF bereitet sich auf häufigere und schwerwiegendere...

lesen >>
Schülerinnen springen auf einem Spielplatz der Schule El Hadana in Zanzur, östlich von Tripolis, Libyen, Springschnur, Feb 2017_UN055246

Libyen: Zehntausende Kinder in Gefahr – inmitten von Gewalt, Chaos und unerbittlichen Konflikten

New York/Wien - Erklärung der UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore

lesen >>

UNICEF-Bericht: Aufgrund von Gewalt sind tausende Schulen in West- und Zentralafrika geschlossen

Dakar/Genf/New York/Köln/ Wien - Ein neuer UNICEF-Report zeigt, dass in West- und Zentralafrika mehr als 1,9 Millionen Kinder nicht zur Schule gehen können. Der Grund: Anhaltende Gewalt und Drohungen

lesen >>