Nora hält eines ihrer Enkelkinder auf den Armen.
© UNICEF/UNI99491/Isaac
Nora kümmert sich um bis zu 13 Waisenkinder mit der Unterstützung von UNICEF.

UNICEF hilft Kindern in Namibia

Veniki strahlt in die Kamera, im Hintergrund der Rest seiner Klasse.
© UNICEF/UNI99484/Isaac
Veniki verlor seine Eltern früh an Aids. Mit 8 Jahren kann er nun endlich seine Schulbildung beginnen. UNICEF unterstützt Kindergärten und Schulen, vor allem für Kinder, die ihre Eltern an Aids verloren haben.

Namibia ist ein riesiges aber nur dünn besiedeltes Land. Das macht es schwer, alle Menschen mit Wasser, Nahrung, Medizin und Informationen zu erreichen. Viele Kinder verlieren hier ihre Eltern an Aids, daher ist die Behandlung von und Aufklärung über HIV und Aids ein wichtiger Arbeitsbereich für UNICEF. Mit Medikamenten behandeln wir bereits infizierte Menschen und helfen dabei auch ihnen noch gesunde Babys zu ermöglichen, aber vor allem Bildung soll dieses Problem in Zukunft lindern. Kinder werden bereits früh über die Gefahren von HIV und Aids aufgeklärt und vor allem darüber, wie sie sich davor schützen können. Somit soll vor allem langfristig das Virus gestoppt werden.

Wie überall ist Bildung und Hygiene von besonderer Bedeutung, damit auch die Familien, die nicht vom Tourismus profitieren in eine erfolgreiche Zukunft begleitet werden.

UNICEF hilft vor Ort - Namibia



Bitte helfen Sie Kindern in Not mit einer Spende!

Oder helfen Sie regelmäßig mit einer UNICEF Patenschaft für Kinder


UNICEF News zu Namibia und Afrika

Ebola-Ausbruch in der DR Kongo ist der zweitgrößte in der Geschichte

Kinshasa/Wien, 30. Jänner 2019 - Knapp ein Drittel der Betroffenen sind Kinder. Der jüngste Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) ist mittlerweile sechs Monate her. Am 1. August 2018 wurden mehr als 740 Menschen - davon 30 Prozent Kinder - mit der Krankheit infiziert, darunter...

lesen >>

41 Millionen Kinder in Krisengebieten brauchen Hilfe. Weltweiter Hilfsappell: UNICEF ruft zu 3,9 Milliarden Dollar für Soforthilfe auf

Genf/New York/Wien - Konflikte und Katastrophen gefährden weltweit die Sicherheit, das Wohlergehen und die Zukunft von Kindern. Im Jahr 2019 ruft UNICEF die internationale Gemeinschaft zur Unterstützung von Hilfsprogrammen für 41 Millionen Kinder auf, die von Kriegen, Gewalt oder Naturkatastrophen...

lesen >>

Alle fünf Sekunden stirbt ein Kind unter 15 Jahren

New York/ Wien. Die weltweite Kindersterblichkeit ist auf einem neuen Tiefstand: 5,4 Millionen Kinder starben 2017 nach neuesten Schätzungen der Vereinten Nationen vor ihrem fünften Geburtstag – 1990 waren es noch 12,6 Millionen. Hinzu kommen fast eine Million Todesfälle von Mädchen und Buben...

lesen >>

Neuer UN-Bericht: Weltweiter Hunger nimmt zu

Jeder neunte Mensch auf der Welt – 821 Millionen – leidet unter Hunger. 150 Millionen Kinder sind wegen chronischer Mangelernährung unterentwickelt. Damit rückt das Ziel der Weltgemeinschaft, Hunger bis 2030 zu beseitigen, in weitere Ferne. Gleichzeitig nimmt die Zahl der stark übergewichtigen...

lesen >>

UNICEF-Bericht: Weltweit ist die Hälfte aller Jugendlichen Gewalt in der Schule ausgesetzt

Physische Gewalt und Mobbing erschweren die Schulbildung von 150 Millionen 13-15-Jährigen weltweit

lesen >>