Die Arbeit von UNICEF


For every child, hope. UNICEF @ 70: 1946-2016

UNICEF feierte am 11. Dezember 2016 den 70. Jahrestag. Seit dem Ende des zweiten Weltkriegs schenkt UNICEF Kindern die von Armut, Krieg, Krisen, Hunger und Naturkatastrophen gebeutelt sind Hoffnung und die Aussicht auf ein besseres Leben. Seit 70 Jahren leisten wir lebensrettende Soforthilfe, langfristige und nachhaltige Unterstützung für ganze Regionen und Länder und treten für die Rechte von Kindern ein - auf der ganzen Welt. Zu den zentralen Aufgabengebieten gehören Projekte zu den Themen Gesundheit, Ernährung, Bildung, Wasser und Hygiene sowie der Schutz der Kinder vor Missbrauch, Ausbeutung, Gewalt und Konflikten.

Dowload des Reports "For Every Child, Hope" (.pdf, Englisch, ca. 8MB)


For every child, a fair chance: The promise of equity (2015)

Für jedes Kind eine faire Chance: Das Versprechen von Gerechtigkeit

Der Bericht „For every child, a fair chance: The promise of equity“ zeigt anhand von Statistiken, wie es den weltweit marginalisiertesten Kindern hinsichtlich Basisindikatoren für menschliche Entwicklung zwischen 1990 und 2015 ergangen ist. Der Bericht plädiert dafür, Chancengleichheit herzustellen, wo es sie noch nicht gibt und argumentiert, dass die Investition in Kinder, vor allem die verwundbarsten, nicht nur aus Prinzip richtig, sondern auch praktisch sinnvoll ist. Nicht nur die Kinder profitieren davon, sondern auch ihre Familien, Communities und die Wirtschaft.

Einige statistische Kennzahlen aus dem Bericht:

  • Die Wahrscheinlichkeit vor der Vollendung des 5. Lebensjahres zu sterben ist bei Kindern aus den ärmsten Haushalten doppelt so hoch wie bei Kindern aus den reichsten Haushalten, die Wahrscheinlichkeit nicht zur Schule zu gehen ist fünfmal so hoch.
  • Die Wahrscheinlichkeit vor dem 18. Geburtstag verheiratet zu sein ist bei Mädchen aus den ärmsten Familien viermal so hoch wie bei Mädchen aus den reichsten Familien.
  • Mehr als 2,4 Milliarden Menschen haben noch immer keinen Zugang zu angemessenen Sanitäreinrichtungen – 40 Prozent davon leben in Südasien; mehr als 660 Millionen Menschen haben immer noch keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser – fast die Hälfte davon lebt in Afrika südlich der Sahara.
  • Ungefähr die Hälfte der 159 Millionen von „stunting“ (Beeinträchtigung der körperlichen und geistigen Entwicklung durch chronische Unterernährung) betroffenen Kinder lebt in Südasien, ein Drittel in Afrika.
  • Fast die Hälfte aller Todesfälle von Kindern unter 5 Jahren ereignet sich in Ländern, die von Konflikten und Naturkatastrophen betroffen sind. Dort leben auch 43 Prozent der Kinder, die nicht zu Schule gehen.

Download

"For every child, a fair chance: The promise of equity" zum Download (Englisch, ca. 7 MB, PDF)


Fortschritt für Kinder 2015

UNICEF-Report zur Umsetzung der Millenniums-Entwicklungsziele für Kinder / Zusammenfassung zentraler Ergebnisse

Die Chancen eines Neugeborenen, zu überleben und sich gut zu entwickeln, sind heute weltweit höher als im Jahr 2000. Doch bis heute sind Millionen Kinder in den ärmsten Familien von elementaren sozialen Fortschritten ausgeschlossen.

Zur Jahrtausendwende verabschiedeten die Vereinten Nationen die so genannten Millenniums-Entwicklungsziele. Mit diesem ehrgeizigen Entwicklungsprogramm verpflichteten sich die Regierungen, bis zum Jahr 2015 messbare Verbesserungen im Kampf gegen Armut und Unterentwicklung zu erreichen.

Bevor die Regierungen im September Rechenschaft vor den Vereinten Nationen ablegen, hat UNICEF die Umsetzung der Millenniumsziele mit Blick auf Kinder überprüft.