Das Zertifikat „Kinderfreundliche Gemeinde“

Das UNO Kinderhilfswerk UNICEF ÖSTERREICH vergibt im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde das Zusatzzertifikat «Kinderfreundliche Gemeinde».

UNICEF setzt sich weltweit dafür ein, den Kinderrechten Geltung zu verschaffen. Die wichtigste Grundlage dafür ist die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen, kurz "KRK" genannt. Eines der Grundprinzipien der Konvention ist, dass alle Entscheidungen, die Kinder betreffen, zu ihrem Wohle ausfallen sollen und ihre Meinung dabei gebührend berücksichtigt wird.

In der Familie, in der Gemeinde, in den Regionen, in der Schule, wird die Konvention über die Rechte des Kindes gelebt und somit selbstverständlich und alltagstauglich. Gerade auf Gemeindeebene kann viel für Kinder getan werden und ob getroffene Entscheidungen und Maßnahmen zu Gunsten oder zu Ungunsten der Kinder ausfallen, macht sich schnell in deren Alltag bemerkbar. Um dies zu unterstreichen, vergibt UNICEF Österreich nun das Zertifikat «Kinderfreundliche Gemeinde». Die Durchführung des Audit familienfreundlichegemeinde mit der Erhebung von sieben kinderrechtsrelevanten Themenbereichen ermöglicht es der Gemeinde, eine Standortbestimmung durchzuführen:

  • Kinderfreundliche Verwaltung/Politik
  • Partizipation
  • Gesundheit
  • Freizeit
  • Familien- und schulergänzende Betreuung
  • Sicherheit (Kinder- und Jugendschutz; Verkehr; Spielanlagen etc.)
  • Bildung

Um die Zusatzauszeichnung „KFG“ zu erhalten, müssen mindestens drei Maßnahmen in den relevanten Bereichen verbindlich vom Gemeinderat beschlossen und innerhalb von drei Jahren umgesetzt werden. Verpflichtend muss eine der Maßnahmen entweder dem Bereich "Partizipation" oder dem Bereich "Kinderfreundliche Verwaltung/Politik" zuordenbar sein. Den Gemeinden wird zur Unterstützung eine  kostenlose Prozessbegleitung zur Verfügung gestellt.

Das Zusatzzertifikat „KFG“ wird analog zum Grundzertifikat/zum Zertifikat Audit familienfreundlichegemeinde für die Dauer von drei Jahren vergeben.

Das Audit familienfreundlichegemeinde ist ein kommunalpolitischer Prozess, in dem durch Workshops und andere Aktionen die vorhandenen familienfreundlichen Maßnahmen festgestellt werden. Unter Einbindung aller Generationen und Fraktionen entwickelt eine Projektgruppe bedürfnisorientiert neue Maßnahmen zur Erhöhung der Familienfreundlichkeit in der Gemeinde. Nach Beschluss des Gemeinderates werden diese Maßnahmen im Zeitraum von 3 Jahren umgesetzt.

Was leistet das Audit familienfreundlichegemeinde?

  • Es unterstützt die Gemeinde bei der systematischen Überprüfung der Familien- und Kinderfreundlichkeit des „Lebensraumes Gemeinde“ und gewährleistet diebedarfsgerechte Weiterentwicklung und Nachhaltigkeit.
  • Es fördert die Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Gemeinde als Lebensraum aller Generationen.
  • Die Gemeinden werden für ihre Familienfreundlichkeit von der Republik Österreich mit dem Gütezeichen Audit familienfreundlichegemeinde ausgezeichnet und können ein Zusatzschild zu ihrer Ortstafel führen.

Was hat die Gemeinde davon?

  • Eine umfassende Darstellung der vorhandenen familienfreundlichen Maßnahmen - die Leistungen für Kinder, Familien und die ältere Generation - ist bereits ein erstes herzeigbares Ergebnis.
  • Mit aktiver Beteiligung aller Bevölkerungsgruppen werden auf dieser Ausgangsbasis weitere Verbesserungen entwickelt.
  • Die Umsetzung der neuen familienfreundlichen Maßnahmen trägt wesentlich dazu bei, dass sich Familien mit Kindern in der Gemeinde ansiedeln und in der Gemeinde bleiben - Ansiedelung statt Abwanderung!
  • Das erhöht auch die Attraktivität der Gemeinde als Wirtschaftsstandort und schafft einen Wettbewerbsvorteil als Tourismusdestination.

Unterstützung auf dem Weg zum Gütezeichen

  • Kostenlose Informationsveranstaltung (Auditseminar) für die Gemeinden über Inhalt und Ablauf des Audits.
  • Alle Arbeitsunterlagen werden kostenlos zur Verfügung gestellt.
  • Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit (Give-aways für Gemeinden)
  • Unterstützung durch Begleitung des Auditprozesses nach Maßgabe der vorhandenen Mittel
  • Die Begutachtung wird von der Familie & Beruf Management GmbH finanziell unterstützt.
  • Bereitstellung von Best Practice Beispielen und Veröffentlichung der zertifizierten Gemeinden auf www.familieundberuf.at
  • Zusatzschild familienfreundlichegemeinde für die Ortstafeln
  • Informationen über die Förderungen der Länder erteilen die jeweiligen Landesfamilienreferate.

Das österreichische Audit familienfreundlichegemeinde ist europaweit ein Vorzeigeprojekt.

Beispiele möglicher Maßnahmen in den KFG Themenbereichen für Ihre Gemeinde

  • Nachhilfebörse: zur Förderung lernschwacher Kinder, Verlautbarung und eine Liste im Amtsblatt + Gemeindehomepage
  • Berufsinformationstag in der Gemeinde
  • Lehrplatz- bzw. Jobbörse und Informationen über Ausbildungsmöglichkeiten auf Gemeindehomepage
  • Peer Mediation: zur Vorbeugung von Mobbing an den Schule und als AnsprechpartnerInnen für Konfliktlösungen
  • Praktikumsplätze in der Gemeinde
  • Integration der lokalen Vereine in den Schulbetrieb: Vereine gestalten Schulstunden und können sich Kindern/Jugendlichen präsentieren
  • Babysitterbörse, Verlautbarung in Amtsblatt und auf Homepage, Hinweise auf Facebook,
  • Leihoma und -opa-Programm
  • Leseomas und Leseopas
  • Ausbau der Kinderbetreuung in den Ferien
  • Tag der offenen Tür bei lokalen Vereinen

Freizeit:

  • Beachvolleyballplatz
  • Leistbarer Tanzkurs für Jugendliche
  • Bibliothek und Videothek mit kinder- und jugendgerechten Medien
  • Ludothek
  • Öffentlicher Kindersachenflohmarkt

Partizipation:

  • Jugendparlament/-gemeinderat
  • Workshops mit Kindern/Jugendlichen zur Planung von Spielplätzen, Freizeiteinrichtungen
  • Befragungen/Umfragen zu Themen bzw. Entscheidungen die Kinder und Jugendliche betreffen

Sicherheit:

  • Zebrastreifen und 30er-Zone bei Kindergarten/Volksschule
  • Reduktion der Unfallgefahr im Ort durch vermehrte Geschwindigkeitskontrollen
  • Ausbau der Gehwege
  • Jugendtaxi: in Kooperation mit lokalen Taxiunternehmen
  • Beleuchtung der Gehwege verbessern

Gesundheit:

  • Gesunde Jause für Schüler/innen
  • Erste Hilfe Kurse für Kinder/Jugendliche und Eltern
  • Rauchfreier Spielplatz

Kinderfreundliche Verwaltung und Politik:

  • Jugendteil in der Gemeindezeitung
  • BürgermeisterInnensprechstunden für Kinder/Jugendliche
  • Jugendhomepage- Informationen von Jugendlichen für Jugendliche
  • Rechtsberatung/Beratung bei Behördengängen (u.U. freiwillige LaiendolmetscherInnen finden)

Kinderfreundliche Region

Seit 2018 können sich auch Regionen, die besonders kinderfreundlich sind, um das (Zusatz-) Zertifikat "kinderfreundliche Region" bemühen. Vorraussetzung dafür ist, dass sich mindestens drei Gemeinden, die sich in räumlicher Nähe zueinander befinden und eine Gesamtbevölkerung von mindestens 3.000 EinwohnherInnen aufweisen, zur interkommunalen Zusammenarbeit entschließen und gemeinsam mindestens drei Maßnahmen aus drei verschiedenen kinderrechtsrelevanten Themenbereichen beschließen bzw. durchführen. Die Gemeinden müssen sich zudem aktuell im Audit familienfreundlichegemeinde mit Beteiligung am Zusatzzertifkat "kinderfreundliche Gemeinde" befinden.

Die Bezeichnung "kinderfreundliche Region" kann nur gemeinsam mit dem Gütezeichen familienfreundlicheregion erworben werden.

Näher Informationen: https://www.familieundberuf.at/audits/audit-familienfreundlichegemeinde/audit-familienfreundlicheregion 


Zertifizierte Gemeinden
  • Adlwang
  • Altenberg bei Linz
  • Arriach
  • Auerbach
  • Außervillgraten
  • Bach
  • Bad Bleiberg
  • Bad Ischl
  • Bad Radkersburg
  • Bad Vigaun
  • Bad Vöslau
  • Bad Zell
  • Baumgarten
  • Berg im Drautal
  • Bergheim
  • Brückl
  • Brunnenthal
  • Dellach im Drautal
  • Ebbs
  • Ebenau
  • Eberstalzell
  • Eggersdorf bei Graz
  • Eichgraben
  • Elixhausen
  • Elsbethen
  • Engelhartstetten
  • Esternberg
  • Feldbach
  • Feldkirchen in Kärnten
  • Fels am Wagram
  • Ferlach
  • Fernitz-Mellach
  • Frantschach-St. Gertraud
  • Furth a. d. Triesting
  • Gabersdorf
  • Gaimberg
  • Gallspach
  • Gießhübl
  • Gitschtal
  • Gmünd in Kärnten
  • Götzis
  • Gratkorn
  • Grein
  • Grieskirchen
  • Grödig
  • Großgmain
  • Großschönau
  • Gumpoldskirchen
  • Guntramsdorf
  • Gutau
  • Hallwang
  • Hatting
  • Himmelberg
  • Höflein an der Hohen Wand
  • Hollabrunn
  • Hürm
  • Inzing
  • Itter
  • Kals am Großglockner
  • Kapfenstein
  • Kartitsch
  • Katzelsdorf
  • Kaumberg
  • Kirchberg ob der Donau
  • Kitzbühel
  • Klein-Pöchlarn
  • Kleinzell im Mühlkreis
  • Köflach
  • Krenglbach
  • Krieglach
  • Kronstorf
  • Krumpendorf am Wörther See
  • Kufstein
  • Kumberg
  • Kundl
  • Laa a.d. Thaya
  • Lamprechtshausen
  • Langenzersdorf
  • Lanzenkirchen
  • Lebring-St.Margarethen
  • Lendorf
  • Leoben
  • Leogang
  • Liebensfels
  • Lockenhaus
  • Ludmannsdorf
  • Mank
  • Maria Lanzendorf
  • Maria Saal
  • Matrei in Osttirol
  • Micheldorf
  • Mieming
  • Miesenbach
  • Mödling
  • Moosburg
  • Mühlbach am Hochkönig
  • Münster
  • Naarn im Marchlande
  • Natschbach-Loipersbach
  • Neumarkt am Wallersee
  • Neunkirchen
  • Nötsch im Gailtal
  • Ober-Grafendorf
  • Oberschlierbach
  • Pasching 
  • Pfarrwerfen
  • Pitten
  • Poggersdorf
  • Pottenstein
  • Pötting
  • Poysdorf
  • Prägraten am Großvenediger
  • Pregarten
  • Puch bei Hallein
  • Rabenstein an der Pielach
  • Radfeld
  • Rainbach im Mühlkreis
  • Rangersdorf
  • Reißeck
  • Rennweg am Katschberg
  • Riedau
  • Rohrbach an der Gölsen
  • Rosegg
  • Rottenmann
  • Saxen
  • Schalchen
  • Schiefling am Wörthersee
  • Schweiggers
  • Seiersberg-Pirka
  • Sierning
  • Sigmundsherberg
  • Sillian
  • Sistrans
  • St. Andrä
  • St. Georgen bei Obernberg am Inn
  • St. Johann im Walde
  • St. Johann in Tirol
  • St. Koloman
  • St. Lorenzen im Mürztal
  • St. Pantaleon
  • St. Paul im Lavanttal
  • St. Peter am Ottersbach
  • St. Peter am Wimberg
  • St. Stefan im Gailtal
  • St. Stefan im Rosental
  • St. Stefan ob Stainz
  • Stattegg
  • Steinfeld
  • Straß im Attergau
  • Taufkirchen an der Pram
  • Tillmitsch
  • Tollet
  • Türnitz
  • Velden am Wörther See
  • Villach
  • Vils
  • Virgen
  • Vitis
  • Völkermarkt
  • Waidhofen an der Ybbs
  • Waizenkirchen
  • Waldegg
  • Weissensee
  • Wiener Neustadt
  • Wildschönau
  • Wolfsberg
  • Wöllersdorf-Steinabrückl
  • Zirl

Wir gratulieren und bedanken uns für das Engagement für Kinderrechte!

Links

Familie & Beruf Management GmbH: www.familieundberuf.at

UNICEF Child-Friendly Cities Initiative: www.childfriendlycities.org