Interact und UNICEF - Bildung für jedes Kind

Alle Kinder haben das Recht auf Bildung, so ist es auch in der UN-Kinderrechtskonvention verankert. Die globalen Ziele der Vereinten Nationen fordern bis 2030 inklusive, gerechte und gleichwertige Bildung für alle Kinder - und das weltweit. 

Die Gründe dafür, warum Kinder nicht in die Schule gehen können, sind vielfältig. Armut zählt zu den Hauptfaktoren, da oft das Geld für Schulmaterialien fehlt oder die Kinder durch Arbeit zum Überleben der Familie beitragen müssen. In Kriegsgebieten gehen derzeit ca. 25 Millionen Kinder zwischen sechs und 15 Jahren nicht in die Schule.

Dabei ist Schule so wichtig. Kinder, die nicht in die Schule gehen, sind großen Gefahren ausgesetzt. Sie sind einfachere Ziele für Ausbeutung, Missbrauch oder der Zwangsrekrutierung durch bewaffnete Gruppen. Für Mädchen ist der Schulbesuch von besonderer Bedeutung. Bildung senkt das Risiko von Kinderehen und nachweislich die Müttersterblichkeit. Sie hilft den Mädchen aus dem Kreislauf der Armut auszubrechen.

Schule sorgt für Stabilität und Strukturen. Die Kinder finden Freundinnen und Freunde, lernen mit Gleichaltrigen und bereiten sich gemeinsam auf eine bessere Zukunft vor.

Interchange the World - UNICEF und Interact machen Schule

Die Tinte ist trocken: UNICEF und Interact kooperieren.

Es ist amtlich: Nach mehreren Monaten der Verhandlungen und Ausarbeitung der Details wurde der Vertrag am 24.04.2018 von Arno Kronhofer, Rotary Governor District 1910, und Dr. Gudrun Berger, Geschäftsführerin UNICEF Österreich, in Anwesenheit von Mario Stepanik, Anna Careen Schmid, Paul Klocker, Marlene Tröstl, Theresa Saufnauer und Rotary D1910 Assistant Governor Wilhelm Reismann unterzeichnet.

Der Vertrag ermöglicht die Zusammenarbeit aller teilnehmenden Interact Clubs - zum Zeitpunkt der Unterzeichnung 18 Clubs in zehn Ländern - mit UNICEF Nationalkomitees in den entsprechenden Ländern und baut somit eine Brücke zwischen zwei der größten Nichtregierungsorganisationen der Welt. Gestartet wurde die Initiative im September 2017 von Mario Stepanik, Anna Careen Schmid und Maximilian Mayrhofer-Schmid mit dem Ziel, Interact Clubs weltweit zu vernetzen.

Alle Spenden, die im Rahmen des ersten Jahres der Kooperation zwischen UNICEF und Interact gesammelt werden, kommen Schulprojekten in Syrien zugute!


Save the Date: Interchange the World | 2018 Convention

Am Wochenende vom 14. bis 16. September 2018 findet die "Interchange the World | 2018 Convention" statt. Das Ziel der Konferenz ist es, Interact-MitgliederInnen aus aller Welt in Wien, inmitten von Kultur und internationaler Politik, zu versammeln, um sie für Themen wie Bildung, Politik und Menschenrechte zu sensibilisieren und um darüber zu diskutieren, wie man in unserer Welt etwas verändern kann.

  • UNICEF ist mit vier Workshops zum Thema Bildung für Jugendliche vertreten. Um Einblicke in unsere Arbeit zu geben, wird eine Wanderausstellung Teil der Convention sein.

  • Im Rahmen der Interchange the World | 2018 Convention wird  die einmalige Charity-Abendveranstaltung der Interact-Mitglieder "La Soirée“ am 15. September im Kursalon Wien stattfinden, die internationale junge Artisten, Musiker, Zauberer und andere KünstlerInnen zu einem unvergesslichen Event machen werden. Die InteracterInnen freuen sich auf Ihr Kommen! Alle Einnahmen des Galaabends kommen Bildungsprojekten von UNICEF zugute.

Wer ist Interact?

Interact ist die Jugendorganisation von Rotary International für 14- bis 20-Jährige. Genau wie bei Rotary selbst besteht die Organisation aus zahlreichen Clubs, die sich etwa alle zwei Wochen zu sogenannten Meetings treffen und mehrmals pro Jahr Projekte zur Förderung des Gemeinwohls organisieren.

Der Gedanke des Dienstes am Mitmenschen hat für Interact zentrale Bedeutung. Durch ihre Hilfsaktionen lernen Interacter, wie lohnend humanitäre Arbeit ist, daneben aber auch Führungsfähigkeiten und Verantwortung sowie den Sinn internationaler Verständigung.

Weltweit gibt es in etwa 22.000 Interact Clubs mit insgesamt über 500.000 Mitgliedern. In Österreich gibt es derzeit 13 Clubs.

Ziele von Interact

  • humanitäre und karitative Aktivitäten
  • Bildung von Freundschaften
  • internationale Verständigung
  • Erweiterndes Weltbildes
  • Heranbilden von zukünftigen Führungspersönlichkeiten.

Ein Interact Club wird von einem oder mehreren Rotary Clubs als Patenclubs gesponsert, agiert aber sonst prinzipiell eigenständig. Einmal jährlich wird ein Vorstand, bestehend u.a. aus Präsident/In, Sekretär/In und Schatzmeister/In gewählt, der für das Management und die Aktivitäten des Clubs zuständig ist.

Dien Initiative Interchange, die die Zusammenarbeit mit UNICEF initiiert hat, versucht hierbei, Interact Clubs weltweit zu vernetzen. Die Idee ist, Freundschaften über Landesgrenzen hinaus zu knüpfen und gemeinsam am Ziel einer universellen Volksschulbildung zu arbeiten.

Zur Website von Interchange>>




Bildung: Zahlen & Fakten

  • 61 Millionen Kinder im Volksschulalter gehen nicht in die Schule.

  • Weitere 60 Millionen im Alter von zwölf bis 15 Jahren kommen nicht in den Genuss weiterführender Bildung.

  • Mehr als die Hälfte aller Kinder, die nicht in die Schule gehen können, leben in Subsahara-Afrika.

  • 53% der Kinder, die nicht die Schule besuchen können, sind Mädchen.

So hilft UNICEF

© UNICEF/UNI43983/Pirozzi
Zwei Lehrerinnen in Pakistan inspizieren eine neue Schule in der Kiste.

UNICEF hilft sowohl mit Bildung in Krisensituationen als auch mit langfristigen Bildungsprojekten:

  • provisorische Zelt- oder Containerschulen
  • Ausstattung von Schulen mit Möbeln
  • "Schule in der Kiste": Unterrichtsmaterialien für LehrerInnen und 40 SchülerInnen
  • Training und Ausbildung von Lehrkräften
  • Aufbau von Infrastruktur und sanitären Einrichtungen
  • Einsatz moderner Technologien wie eLearning