Coronavirus im Jemen: UNICEF liefert Hilfsgüter

Aden/Sanaa/Zürich/Wien - Der Ausbruch von COVID-19 hat im kriegsgeplagten Jemen zu einer weiteren Verschärfung der Notlage geführt. Nur die Hälfte der Gesundheitseinrichtungen ist noch funktionsfähig.

Am 30. Mai 2020 kommen die Hilfsgüter für die COVID-19-Hilfe in einem von UNICEF gecharterten Flugzeug auf dem Flughafen Sanaa im Jemen an.

Am 30. Mai 2020 kommen die Hilfsgüter für die COVID-19-Hilfe in einem von UNICEF gecharterten Flugzeug auf dem Flughafen Sanaa im Jemen an. © UNICEF/UNI333753/Al-Rouny

Die Zahl der COVID-19 Fälle im Land steigt stetig an – mit fatalen Folgen für die Bevölkerung. UNICEF reagiert und liefert dringend benötigte medizinische Hilfsgüter, um die weitere Verbreitung des Coronavirus zu bremsen. Unter den gelieferten Gütern befinden sich Schutzausrüstungen wie Kittel, Stiefel, Gesichtsmasken und Handschuhe für das Gesundheitspersonal. Weitere Lieferungen, daruntern COVID-19-Testkits, werden vorbereitet und sollten in den nächsten Wochen ankommen.

Im Jemen spielt sich die größte humanitäre Katastrophe der Welt ab. Mehr als 24 Millionen Menschen – das sind rund 80 Prozent aller Einwohner*innen – sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Unter ihnen mehr als 12 Millionen Mädchen und Buben. Seit Beginn der Konflikte im März 2015 verschlimmert sich die Situation im kriegsgeplagten Jemen laufend. Gewalt und Instabilität sind tägliche Realität. Schulen und Krankenhäuser sind angegriffen worden. Nur die Hälfte der Gesundheitseinrichtungen sind noch in Betrieb. Die Nahrungsmittelversorgung und die Wassersysteme funktionieren kaum noch. Die Wirtschaft befindet sich im freien Fall. Und nun droht den Menschen im Jemen mit dem Coronavirus die nächste Katastrophe.

Am 2. Juni hielten die UNO und Saudi-Arabien eine virtuelle Spendenkonferenz ab, um auf die Krise im Jemen aufmerksam zu machen. Mehrere humanitäre Programme sind unterfinanziert und müssen eingestellt werden, wenn nicht bald finanzielle Hilfe zugesprochen wird.

Mehr Informationen über die UNICEF Nothilfe im Jemen finden Sie hier.

Weitere Informationen über die Arbeit von UNICEF im Kampf gegen das Coronavirus.

Für Redaktionen

Eine Auswahl an Videos und Fotos steht Redaktionen im Rahmen der Berichterstattung zum kostenfreien Download zur Verfügung.