Der Österreichpreis 2021 für innovative Bildungsangebote

Wien - Zertifizierte familienfreundliche und kinderfreundliche Gemeinden können ab jetzt bis zum 2. Mai 2021 ihr Projekt zum Österreichpreis einreichen. Der thematische Schwerpunkt dieses Wettbewerbs liegt heuer auf innovativen Bildungsangeboten.

Zusatzzertifikat Kinderfreundliche Gemeinde

Gemeinden können im Rahmen der Zertifizierung familienfreundlichegemeinde auch das UNICEF-Zusatzzertifikat „Kinderfreundliche Gemeinde" erlangen. Diese Zertifikate würdigen Gemeinden, die sich besonders für die Umsetzung der Kinderrechte auf kommunaler Ebene einsetzen.

Aufgrund der Herausforderungen, die sich im vergangenen Jahr ergaben, waren Gemeinden besonders im Bereich der Bildung gefordert. Themen wie Home Schooling und Distance Learning prägen nicht nur den Alltag von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, sondern auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Der Österreichpreis 2021 wird seitens der Familie und Beruf Management GmbH zusammen mit UNICEF Österreich an Gemeinden mit innovativen Projekten im Bereich der Bildungspolitik verliehen. Diese sollen den Bereich der Bildung weiterentwickeln sowie den (Lern-)Austausch von Kindern und Jugendlichen in diesen herausfordernden Zeiten ermöglichen oder den teilweisen Ausfall von Bildungseinrichtungen und den damit einhergehenden sozialen Strukturen kompensieren oder abfedern. Die eingereichten Projekte richten sich an die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre.

Die Gewinner des Österreichpreises werden durch ein öffentliches, digitales Publikums-Voting ermittelt, wobei die zum Schwerpunkthema eingereichte Maßnahme beurteilt wird.

Insgesamt können bis zu drei Stadt-/Markt-/Gemeinden für ihre eingereichten Maßnahmen mit dem Österreichpreis „Gemeinden für Familien“ ausgezeichnet werden. Das Preisgeld soll den entsprechenden Projekten in der Gemeinde zu Gute kommen.

Weitere Informationen zum Österreichpreis und die Möglichkeit zum Einreichen finden Sie hier.