Die Gewalt gegen Kinder muss aufhören: Neun Kinder wurden bei jüngster Eskalation im Gazastreifen getötet und viele verletzt

Ost-Jerusalem/Gazastreifen/Wien - Statement von Matthias Schmale, Direktor der UNRWA-Operationen im Gazastreifen und Lucia Elmi, UNICEF-Sonderbeauftragte im Staat Palästina vom 11. Mai

Im Staat Palästina blickt der 8-jährige Hamid vom Dach seines Hauses auf die Altstadt von Hebron. 2018

Im Staat Palästina blickt der 8-jährige Hamid vom Dach seines Hauses auf die Altstadt von Hebron. 2018 © UNICEF

„Die Eskalation im Gazastreifen in der vergangenen Nacht, die auf die wochenlange Gewalt in Jerusalem folgte, führte zu mindestens 20 Toten, darunter neun bestätigte palästinensische Kinder. Vier Kinder waren Geschwister und viele besuchten dieselbe UNRWA-Schule. Mindestens 25 Kinder wurden als verletzt bestätigt und viele weitere gemeldet. Die Vereinten Nationen überprüfen derzeit diese Berichte. Im Süden Israels wurde mindestens ein Kind in der Stadt Ashkelon als verletzt bestätigt. Mindestens drei Schulen wurden als beschädigt gemeldet, eine in Israel und zwei im Gaza-Streifen. 

Konflikte haben einen tiefgreifenden und langanhaltenden Einfluss auf Kinder, unabhängig davon, wo sie leben. Ein Kind ist ein Kind. Das geht schon viel zu lange so. Alle Seiten müssen eine weitere Eskalation der Gewalt verhindern, die Zivilbevölkerung schützen und die Übergriffe auf Kinder beenden, egal wo sie sich befinden und zu jeder Zeit."

UNICEF ruft dazu auf, eine weitere Eskalation zu verhindern und alle Kinder zu schützen.