Explosion in Jemens Hauptstadt Sana'a tötet 14 Kinder und verletzt 16

In einer Schule wurden bei einer Explosion diese Woche 14 Kinder getötet und 16 schwer verletzt, die meisten von ihnen sind unter neun Jahre alt. UNICEF bestätigt diese Meldung, wobei die tatsächliche Zahl der getöteten und verletzten Kinder wahrscheinlich zunehmen wird.

Ein Bub aus dem Jemen hält Trümmer in der Hand.

Ein Bub in Al Mahjar bei Sanaa hält einen Teil einer abgefeuerten Rakete in der Hand. © UNICEF/UNI184988/Hamoud

Die schwer verletzten Kinder, von denen viele um ihr Leben kämpfen, befinden sich jetzt in Krankenhäusern in Sana'a. Ein Mädchen erlag Montagmorgen ihren Verletzungen. Seit Anfang 2019 wurden mehr als 400 Kinder im Jemen getötet und schwer verletzt. Das Töten und Verstümmeln von Kindern ist eine schwere Verletzung der Kinderrechte.

Der Vorfall ereignete sich in der Nähe von zwei Schulen vor der Mittagszeit, als alle Schülerinnen und Schüler in den Klassen waren. Die Explosion zerstörte die Fenster und die Glasscherben und Granatensplitter wurden in die Klassenzimmer geschleudert.

Geert Cappelaere, UNICEF-Regionaldirektor für den Mittleren Osten und Nordafrika zu dem tragischen Vorfall:  „Es ist schwer, sich den schieren Schrecken vorzustellen, den diese Kinder erlebt haben - und den Schmerz und die Schuldgefühle der Eltern, die das getan haben, was alle Eltern anstreben: ihre Kinder zur Schule zu schicken.“

Die Explosion ist eine weitere Erinnerung daran, dass selbst Schulen im Jemen nicht sicher sind. Jede fünfte Schule kann als direkte Folge des Konflikts nicht mehr genutzt werden. Einige wurden direkt angegriffen, während andere für militärische Zwecke verwendet werden. Für mehr als 2 Millionen Kinder im Jemen ist der Schulbesuch heute ein weit entfernter Traum. Die Explosion könnte die Eltern weiter davon abhalten, ihre Kinder in die Schule zu schicken.

In den letzten 24 Stunden hat UNICEF lebensrettende Hilfe für betroffene Kinder und Familien im Jemen mobilisiert, einschließlich der Bereitstellung psychosozialer Unterstützung, der Übernahme von Operations- und medizinischen Behandlungskosten und der Unterstützung von Familien auf der Flucht.  
SPENDEN SIE JETZT FÜR DIE KINDER IM JEMEN!