Fast 400.000 Kindern im Jemen droht der Hungertod

STATEMENT VON UNICEF-EXEKUTIVDIREKTOR ANTHONY LAKE

Jemen: Der Oberarm eines Buben wird mit einem Maßband abgemessen, um Mangelernährung festzustellen.

UNICEF kämpft gegen die Mangelernährung von Kindern im Jemen mit Gesundheitszentren, mobilen Teams, Gesundheitshelfern und Hilfsgütern.

New York/Wien, 09. November 2017

Gestern hat Mark Lowcock, Unter-Generalsekretär für humanitäre Angelegenheiten der Vereinten Nationen und Nothilfekoordinator, alle Konfliktparteien im Jemen aufgerufen, sicheren und ungehinderten Zugang zu Hilfebedürftigen über alle Häfen und Flughäfen, inklusive des Hafens von Hudaydah und des Flughafens von Sanaa, zu erlauben.

Zur aktuellen Lage im Jemen erklärt UNICEF-Exekutivdirektor Anthony Lake:

"Die jüngste Schließung aller Häfen und Flughäfen macht eine ohnehin katastrophale Situation noch schlimmer.

Bereits heute droht fast 400.000 Kindern im Jemen durch akute schwere Mangelernährung der Tod.

Zu diesem Tribut weitere zehntausende Kinder hinzuzufügen, zehntausende persönliche Tragödien für Kinder und verzweifelte Eltern, ist schlicht unmenschlich.

Kinder sind nicht verantwortlich für den Konflikt und das Blutbad, das die Erwachsenen anrichten. Aber sie sind seine ersten Opfer.

Wir müssen alle Konfliktparteien fragen: Was für ein Jemen erhoffen sich die endgültigen Sieger zu gewinnen, während sie es zerstören?"

Helfen Sie den Kindern im Jemen mit Ihrer Spende.