Jemen: Elf Kinder wurden in den vergangenen drei Tagen getötet

Sana'a/Wien - Statement von Philippe Duamelle, UNICEF-Vertreter im Jemen

Rayan, jetzt drei Jahre alt, verlor letztes Jahr seinen Arm, als die Kämpfe in Aden eskalierten. Er besucht regelmäßig das Prothesenzentrum eines Krankenhauses in Aden, um eine physiotherapeutische Behandlung zu erhalten und sich eine neue Prothese anpassen zu lassen.

Rayan, jetzt drei Jahre alt, verlor letztes Jahr seinen Arm, als die Kämpfe in Aden eskalierten. Er besucht regelmäßig das Prothesenzentrum eines Krankenhauses in Aden, um eine physiotherapeutische Behandlung zu erhalten und sich eine neue Prothese anpassen zu lassen. © UNICEF

„Elf Kinder wurden Berichten zufolge in den vergangenen drei Tagen bei zwei verschiedenen Angriffen im Jemen getötet. Die Untersuchungen laufen noch und die tatsächliche Zahl der Opfer könnte höher sein. Die Angriffe fanden im Dorf Ad Durayhimi im Bezirk Al Hudaydah und in Tai'z im Südwesten statt, wo es aktive Kriegsfronten gibt.

Berichten zufolge wurde unter den Toten ein Baby im Alter von einem Monat gefunden. Drei weitere Kinder sollen verletzt worden sein.

Die Tötung von Kindern ist abscheulich. Kinder sollten zu jeder Zeit geschützt werden. Wir rufen alle Konfliktparteien dazu auf, Kinder zu verschonen und sie vor Unheil zu bewahren. Angriffe auf Zivilist*innen, einschließlich Kinder, und Angriffe auf zivil bewohnte Gebiete verstoßen gegen das humanitäre Völkerrecht".