Jemen erhält 360.000 COVID-19 Impfstoffdosen durch COVAX Initiative

Aden, Jemen/Wien - Gestern erhielt der Jemen 360.000 COVID-19-Impfdosen durch die COVAX Initiative. Diese erste Charge ist Teil von 1,9 Millionen Dosen, die der Jemen im Laufe des Jahres 2021 erhalten wird.

31. März 2021: Die erste Lieferung von COVID-19-Impfstoffen im Jemen wird entladen. © UNICEF

31. März 2021: Die erste Lieferung von COVID-19-Impfstoffen im Jemen wird entladen. © UNICEF

Zusammen mit 13.000 Sicherheitsboxen und 1,3 Millionen Spritzen traf gestern im Jemen die erste COVAX Lieferung im Umfang von 360.000 COVID-19 Impfdosen ein. Die von AstraZeneca lizenzierten und vom Serum Institute of India hergestellten Impfstoffe werden zuerst dem Gesundheitspersonal sowie anderen vorrangig gefährdeten Bevölkerungsgruppen verabreicht, um sich gegen COVID-19 zu schützen.

„Während COVID-19 weiterhin auf der ganzen Welt Menschenleben fordert, hat der Jemen nun die Möglichkeit, die am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen zu schützen“, sagt Philippe Duamelle, Länderdirektor von UNICEF Jemen. „Dank der Arbeit der jemenitischen Regierung und der COVAX-Partner sowie der Unterstützung unserer Geber sind wir nun in der Lage, die am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen zu schützen, darunter auch das Gesundheitspersonal, damit es weiterhin sicher lebensrettende Maßnahmen für Kinder und Familien durchführen kann. Unsere Arbeit hat gerade erst begonnen“, so Philippe Duamelle, „aber die Ankunft der ersten COVAX COVID-19-Dosen ist ein wichtiger Meilenstein für den Jemen.“

Im Laufe dieses Jahr wird die COVAX-Initiative insgesamt 1,9 Millionen Impfdosen für den Jemen beschaffen. „Diese sicheren und wirksamen Impfstoffe werden zwar einen Wendepunkt darstellen, aber für die nahe Zukunft müssen wir weiterhin Masken tragen, körperlichen Abstand halten und Menschenansammlungen meiden“, lässt sich Dr. Adham Ismail, WHO-Vertreter im Jemen zitieren.