Jemen: Wiederholte Angriffe auf Trinkwassersyteme.

SANA'A/NEW YORK/Wien, 1. August 2018 – UNICEF fordert den sofortigen Stopp der Angriffe auf Wasseranlagen und zivile Infrastruktur im Jemen. „Angriffe auf zivile Einrichtungen und Dienste sind inakzeptabel, unmenschlich und verletzen die grundlegenden Kriegsgesetze."

Eine Lieferwagen mit Hilfsgütern wird in Hodeida entladen.

© UNICEF/UN0219928 - Eine Hilfslieferung, unter anderem mit Hygiene-Gütern, trifft in Hodeida ein.

UNICEF Direktorin Henrietta Fore dazu weiter:

"Anhaltende Gewalt und wiederholte Angriffe auf die lebensrettende zivile Infrastruktur in Hodeida stellen eine direkte Bedrohung für das Überleben von Hunderttausenden Kindern und ihren Familien dar.

In den letzten Tagen ist es jedoch zu einer Eskalation bei gezielten Angriffen auf Versorgungssysteme und Einrichtungen gekommen, die für die Erhaltung des Lebens von Kindern und Familien unerlässlich sind.

Vor zwei Tagen erhielten wir Berichte, dass ein von UNICEF unterstütztes Lager mit humanitären Hilfsgütern wie Wasser- und Hygieneartikel bei zwei Luftangriffen getroffen wurde. Am 28. Juli wurde eine von UNICEF unterstützte sanitäre Einrichtung im Bezirk Zabid angegriffen und der Tank der Anlage beschädigt. Am 27. Juli wurde die Wasserstation im Bezirk al-Mina, die Hodeida größtenteils mit Wasser versorgt, getroffen.

Der Trinkwassermangel im Jemen ist schon jetzt gravierend und steht in direktem Zusammenhang mit Ausbrüchen von Cholera und akuten wässrigen Durchfällen. Angriffe auf die Wasserinfrastruktur gefährden die Bemühungen, einen erneuten Ausbruch von Cholera im Jemen zu verhindern.

Wir rufen weiterhin alle Konfliktparteien auf, die Zivilbevölkerung und die zivile Infrastruktur zu schützen. Der Krieg im Jemen hat keine Gewinner. Er raubt jemenitischen Kindern ihre Zukunft."

 

UNICEF und Partner konnten gemeinsam Hunderttausende von Kindern, die vom Konflikt im Jemen und in Hodeida betroffen waren, mit sauberem Wasser, Medikamenten und Nahrungsmitteln versorgen. Gemeinsam können wir auch den Millionen, die weiterhin in Gefahr sind, helfen

Bitte helfen Sie den Kindern im Jemen mit einer Spende