Neuer Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo

KINSHASA, 3. August 2018 - Nachdem die Regierung der Demokratischen Republik Kongo (DRK) am 1. August einen neuen Ausbruch der Ebola-Viruserkrankung (EVD) in Nord-Kivu bekannt gab, mobilisierte UNICEF seine Teams und Hilfsgüter, um die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen und Kinder zu schützen.

Ein UNICEF Mitarbeiter zeigt Kindern, wie sie sich die Hände waschen sollen.

© UNICEF/UN0216198/Naftalin - Leon Kanolo zeigt Kindern, wie sie sich richtig die Hände waschen. Insgesamt wurden schon 53.000 Schülerinnen und Schüler mit Aufklärungsprogrammen zur Ebola Prävention erreicht.

„Die Reaktion auf diesen jüngsten EVD-Ausbruch könnte durch bewaffnete Konflikte und Unsicherheit in dem betroffenen Gebiet erschwert werden", sagt Dr. Gianfranco Rotigliano, UNICEF-Vertreter in der DRK.

Dies ist die zehnte Epidemie in der DRK seit 1976. Sie kommt nur wenige Tage nach der Erklärung des Endes der Ebola-Epidemie in der westlichen Provinz Equateur, die Mitte Mai begann. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gibt es keine Anzeichen dafür, dass die Ausbrüche in Equateur und Nord-Kivu zusammenhängen.

Die kongolesische Regierung hat ihren Reaktionsplan aktiviert und ihre Partner, darunter UNICEF, hinzugezogen, um sich an der Reaktion zu beteiligen. Ein UNICEF-Team mit dem stellvertretenden Vertreter der UNICEF DRK und dem Leiter der Außenstelle von UNICEF in Goma reiste am 2. August gemeinsam mit dem Gesundheitsminister, dem Vertreter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und anderen Partnern zum Epizentrum der Epidemie, um die Situation zu analysieren und die Gegenmaßnahmen zu koordinieren.

„Der Beitrag von UNICEF wird sich einerseits auf Kommunikationsmaßnahmen konzentrieren, um die lokale Bevölkerung zu informieren und zu schützen. Außerdem fördert UNICEF den Zugang zu sauberem Wasser, angemessenen sanitären Einrichtungen und Hygienepraktiken, um eine weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Kinder und Familien, die von der Krankheit betroffen sind, sollen darüber hinaus psychosoziale Unterstützung erhalten", sagt Dr. Rotigliano.

UNICEF hat ein Team von fünf Mitarbeitern nach Beni entsandt, darunter zwei Gesundheitsspezialisten, zwei Kommunikationsspezialisten und ein Wasser-, Sanitär- und Hygienespezialist des Ebola-Response-Teams in der Provinz Equateur. Weitere Einsätze von der Zentrale in Kinshasa und den Außenstellen in Goma, Bunia und anderen Standorten sind in Vorbereitung.

In den nächsten Tagen werden Hilfsgüter aus den Bereichen Gesundheit, Wasser und Hygiene sowie Kommunikationsmittel in das betroffene Gebiet geschickt. Darunter beispielsweise 300 Laserthermometer zur Überwachung des Gesundheitszustands der Menschen in der betroffenen Region und 2.000 kg Chlor zur Behandlung von Wasser, um die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen.

 

Bitte helfen Sie den Kindern in Afrika mit einer Spende!

Oder helfen Sie regelmäßig mit der UNICEF Patenschaft.