So können Unternehmen berufstätige Eltern während der COVID-19 Pandemie unterstützen

Auf der ganzen Welt brauchen Kinder angesichts von Corona besondere Fürsorge und Betreuung durch ihre Eltern. Damit berufstätige Eltern das leisten können, brauchen sie die Unterstützung ihrer ArbeitgeberInnen. Wir geben Tipps, wie Unternehmen ihren MitarbeiterInnen helfen können.

Weltweit spüren die Menschen momentan die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie. Diese wirkt sich stark auf die Arbeitsmärkte, Volkswirtschaften und globale Wertschöpfungsketten aus. Die Ausbreitung des Virus hat auch für Kinder weitreichende Folgen: 1,5 Milliarden Mädchen und Buben können seit Wochen nicht in die Schule gehen. Wenn Eltern oder wichtige Bezugspersonen an COVID-19 erkranken oder durch die Pandemie ihre Arbeit verlieren, ist das eine erhebliche Belastung für Kinder – vor allem für jene aus den ärmsten Familien weltweit hat dies überproportionale, negative Auswirkungen.

Durch nach wie vor nur eingeschränkten Schul- und Kindergartenbetrieb und den bevorstehenden Sommer ist es noch immer wichtig, dass Unternehmen ihre im Home Office verbliebenen MitarbeiterInnen unterstützen. Dies gilt vor allem, wenn diese Betreuungspflichten wahrnehmen müssen.

Zu diesem Zweck stellt UNICEF sieben Tipps für Unternehmen zur Verfügung, wie sie berufstätige Eltern unterstützen können.

Mehr Informationen dazu erhalten Sie in unserem Merkblatt (pdf).