Syrien: Innerhalb einer Woche sieben Kinder getötet und zwei verletzt.

Amman, 22.08.2021 - "Die Zahl der Kinderopfer nimmt mit der Eskalation der Gewalt im Nordwesten Syriens weiter zu", berichtet Bertrand Bainvel, stellvertretender UNICEF-Regionaldirektor für den Nahen Osten und Nordafrika.

"Die Zahl der Kinderopfer nimmt mit der Eskalation der Gewalt im Nordwesten Syriens weiter zu. Am Freitag wurden vier Kinder einer Familie im Gouvernement Idlib getötet, während sie in ihrem Haus schliefen. Bei einem weiteren Angriff wurden zwei Geschwister im Westen Aleppos verletzt. Am vergangenen Donnerstag wurden drei Brüder zusammen mit ihrer Mutter getötet, als ihr Haus in Idlib angegriffen wurde. "

"Seit Anfang Juli wurden in Syrien mindestens 54 Kinder getötet oder verletzt, die meisten Opfer gab es im Norden des Landes. Kinder sollten niemals den Preis für die Kriege der Erwachsenen zahlen. UNICEF fordert alle Konfliktparteien in Syrien auf, Angriffe auf Kinder einzustellen und Kinder jederzeit zu schützen."

"Generationen von Kindern in Syrien wachsen auf und kennen nichts anderes als Krieg. Ein Leben in Sicherheit ist das Mindeste, was Kinder verdienen, egal wo sie sind, auch in Syrien."

UNICEF ist vor Ort und leistet lebenswichtige Nothilfe in Syrien.