UNICEF-Statement zur anhaltenden Gewalt in Syrien

Statement von UNICEF-Executivdirektorin Henrietta H. Fore

Ein Spielzeug liegt in den Ruinen Ghoutas.

Ghouta liegt in Trümmern. Die Menschen verstecken sich in Kellern, ins Freie zu gehen ist eine tödliche Gefahr.

New York, 8. April 2018

"Für die Kinder Syriens gibt es weiterhin keine Ruhepause. Der Beschuss von Damaskus hat Berichten zufolge zu zivilen Opfern geführt und in der belagerten Enklave Douma in Ost-Ghouta wurden erneut gewaltsame Angriffe gegen zivile Infrastruktur verübt und Gesundheitseinrichtungen beschädigt.

Ich bin besonders entsetzt über die Vorwürfe eines Chemiewaffen-Angriffs in Douma, bei dem Berichten zufolge zahlreiche Menschen getötet und verletzt wurden, darunter auch Kinder.

Die Kinder Syriens haben in den vergangenen sieben Jahren unvorstellbares Leid mitangesehen und selbst erlebt. Das kann aufhören. Es muss jetzt aufhören. Kinder sterben vor unseren Augen."