UNICEF und WHO: Reiche Länder sollen COVID-19-Impfstoffe teilen – „Ob wir gewinnen oder verlieren, wir werden es gemeinsam tun.“

New York/Köln/Wien - Gemeinsames Statement von UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore und WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus

Corona-Impfung: Eine Arzthelferin zieht eine Spritze mit einem Corona-Impfstoff auf.

Corona-Impfung: Eine Arzthelferin zieht eine Spritze mit einem Corona-Impfstoff auf. Indien 2021 © UNICEF

„Von den bisher verabreichten 128 Millionen Impfdosen entfallen mehr als drei Viertel auf nur zehn Länder, die gemeinsam 60 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsproduktes ausmachen.

In fast 130 Ländern mit 2,5 Milliarden Einwohner*innen wurde noch nicht eine einzige Impfdosis verabreicht.

Diese selbstzerstörerische Strategie wird Leben und Existenzen kosten. Sie wird die Möglichkeit von Virus-Mutationen erhöhen, die Wirksamkeit von Impfstoffen gefährden und die Aussichten auf eine wirtschaftliche Erholung beeinträchtigen.

Gemeinsam rufen UNICEF und die Weltgesundheitsorganisation, die seit mehr als 70 Jahren zusammenarbeiten, die Verantwortlichen dazu auf, über ihre Grenzen hinauszuschauen und eine Impfstrategie zu verfolgen, die die Pandemie tatsächlich beenden und die Ausbreitung von Virusvarianten begrenzen kann.

Das Gesundheitspersonal steht in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen an vorderster Front der Pandemie und sollte zuerst geschützt werden, damit es uns schützen kann.

Die Länder, die an COVAX teilnehmen, bereiten sich auf den Empfang und die Verteilung der Impfstoffe vor. Gesundheitshelferinnen und -helfer wurden geschult, Kühlketten sichergestellt. Was fehlt, ist die gerechte Versorgung mit Impfstoffen.  

Damit Impfungen überall auf der Welt in den ersten 100 Tagen des Jahres 2021 beginnen können, ist es notwendig, dass:

  • Regierungen, die in ihren Ländern das Gesundheitspersonal und die am stärksten durch schwere Krankheiten gefährdeten Bevölkerungsgruppen geimpft haben, Impfstoffe mit anderen Ländern über COVAX teilen.
  • Internationale Plattformen gegen COVID-19 (ACT-Accelerator und dessen Impfplattform COVAX) ausreichend finanziert sind, damit Mittel und technische Hilfen für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen bereitstehen, um Impfstoffe zu beschaffen und einzusetzen. Wenn diese Plattformen voll finanziert sind, könnte für jeden investierten Dollar 166 Dollar an Ertrag zurückfließen.
  • Hersteller die begrenzten Mengen an Impfstoffen gerecht verteilen, Daten zur Sicherheit, Wirksamkeit und Produktion von Impfstoffen als Priorität mit der WHO zur Überprüfung teilen, die Produktion ausweiten und maximieren, Technologie anderen Herstellern zur Verfügung stellen, die mithelfen können, die weltweite Versorgung sicherzustellen.

Wir brauchen globale Führung, um die Impfstoffproduktion hochzufahren und Impfgerechtigkeit zu erreichen. COVID-19 hat gezeigt, dass unsere Schicksale untrennbar verbunden sind. Ob wir gewinnen oder verlieren, wir werden es gemeinsam tun.“