TEST3
(c) TEST
TEST2

UNICEF Botschafter /Innen

UNICEF Botschafter und Botschafterinnen

Lionel Messi unterwegs für UNICEF; hier mit einem jungen Fan aus Haiti 6 Monate nach dem verheerenden Erdbeben.
© UNICEF/NYHQ2010-1398/Markisz
Lionel Messi unterwegs für UNICEF; hier mit einem jungen Fan aus Haiti 6 Monate nach dem verheerenden Erdbeben.

UNICEF war die erste Hilfsorganisation, die Prominente als Botschafter für die gute Sache einsetzte.

Es war der Schauspieler und Entertainer Danny Kaye, der 1954 zum ersten UNICEF-Botschafter ernannt wurde. Sein über 30 Jahre dauernder Einsatz für Kinder gilt bis heute als Vorbild.

Heute engagieren sich weltweit Prominente ehrenamtlich für UNICEF. UNICEF sorgt weltweit dafür, dass Kinder überleben, gesund aufwachsen, zur Schule gehen und vor Ausbeutung und Gewalt geschützt werden. Zahlreiche Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens unterstützen diese Arbeit als ehrenamtliche Botschafter wie Harry Belafonte, Sir Roger Moore KBE, Orlando Bloom, Jessica Lange, Lionel Messi, David Beckham oder Shakira. Sie alle sind Teil der UNICEF-Familie und nutzen ihre Bekanntheit, um auf die Benachteiligung und die Ausbeutung von Kindern aufmerksam machen. Um sich für die Rechte von Kindern stark zu machen. Und sie helfen dabei, Spenden für die weltweiten UNICEF-Programme für Kinder zu sammeln.

Eine Liste aller UNICEF BotschafterInnen finden Sie auf unicef.org >>

Die Botschafter/Innen von UNICEF Österreich

Wir freuen uns sehr, dass auch hier bei uns in Österreich Prominente ihre Bekanntheit dafür einsetzen, dass diese Welt zu einem besseren Platz für Kinder wird. Ob mit Benefizveranstaltungen, in Interviews, durch Lobbying oder mit klassischer Werbung – jeder Beitrag unserer BotschafterInnen hilft den Kindern.

Thomas C. Brezina

Thomas C. Brezina
© ManfredBaumann.com
Thomas C. Brezina

Thomas C. Brezina ist seit 1996 Botschafter von UNICEF Österreich.'
Seit seiner Ernennung setzt sich der Autor und Moderator unermüdlich für die Rechte der Kinder ein:

"Kinder wirklich gerne zu haben, bedeutet sie zu lieben, aber vor allem sie zu achten und zu respektieren. Sie sind keine kleinen Wesen, die ausgebildet und erzogen werden müssen. Sie sind kleine Menschen, mit Wünschen, mit Ansichten, mit Träumen und mit Gedanken, die ernst genommen werden müssen."

Auch bei der Mittelbeschaffung für unsere internationalen Hilfsprogramme unterstützt uns Thomas C. Brezina nach Kräften, Höhepunkt seiner Aktivitäten in diesem Bereich war sein Besuch bei UNICEF Ghana.

"Die Ernennung zum UNICEF-Österreich Botschafter ist für mich einen große Auszeichnung und Bestätigung meiner Arbeit für Kinder. Vor allem ist es eine großartige Aufgabe, für die Projekte und Anliegen von UNICEF einzutreten. Es geht darum Kinderleben zu retten, das Leben vieler Kinder zu verbessern und vor allem ihre Stellung in der Gesellschaft zu erhöhen. In vielen Ländern der Erde kämpfen Kinder um das nackte Überleben. Armut und die Schrecken des Krieges bekommen sie doppelt zu spüren, da sie völlig unschuldig verwickelt werden. UNICEF rettet jedes Jahr Millionen von Kindern das Leben mit Projekten, die über alle politischen und religiösen Grenzen hinausgehen und bei denen die Hautfarbe keine Rolle spielt."

Thomas C. Brezina über seine Motivation

Website von Thomas C. Brezina

Christiane Hörbiger

Christiane Hörbiger
© W. Grecht
Christiane Hörbiger

Frau Hörbiger über die Hilfe, die sie selbst als Kind erhielt:

Ich war ein Kind, das nach dem Krieg Monate lang in der Schweiz gut versorgt und gut behandelt wurde, vor Hunger und Krankheit bewahrt. Mein Beruf hat mich in viele Länder gebracht – und so habe ich gesehen, wie viele Kinder Hilfe brauchen, auch heute, und deshalb bin ich gerne und aus Überzeugung UNICEF-Botschafterin.

Seit dem Jahr 2003 unterstützt uns die Kammerschauspierlein Christiane Hörbiger bei der Mittelbeschaffung für die weltweiten UNICEF-Programme.

Das Schicksal von Mädchen aus den ärmsten Familien liegt der UNICEF-Botschafterin besonders am Herzen:Bildung für alle Kinder ist die Lösung im Kampf gegen die Armut. Vor allem Mädchen aus den ärmsten Familien brauchen eine Chance., betont Frau Hörbiger.

Auch der Schutz vor Gewalt und Hilfe für die Opfer sind ein wichtiges Thema für Christiane Hörbiger. Und auch hier sind es vor allem die Mädchen, für die sich die Schauspierlein einsetzt.

Julian Rachlin

Der Geiger Julian Rachlin ist nicht nur ein außergewöhnlicher Künstler, er setzt sich auch seit vielen Jahren für die ärmsten Kinder und für UNICEF ein.

Benefizkonzerte, seine UNICEF Soccer Gala in Dubrovnik und sein Auftritt beim UNICEF Forum in Israel sind nur einige Beispiele für sein Engagement. Seit 2010 ist Julian Rachlin auch Botschafter von UNICEF Litauen.

Die Freundschaft zwischen Julian Rachlin und UNICEF Österreich besteht schon seit vielen Jahren, Höhepunkt war unter anderem ein Benefizkonzert 2011 in Neusiedl. Am letzten Tag des Jahres 2011 wurde der Künstler auch offiziell Botschafter von UNICEF Österreich – bei einer Silvestershow im Wiener Konzerthaus, die UNICEF Österreich gewidmet war!

"Die Kinder der Welt sind mir ein persönliches Anliegen. UNICEF ist die größte Organisation für Kinder und arbeitet für Überleben und eine bessere Zukunft aller Kinder. Ich bin stolz und froh, bei dieser wichtigen Aufgabe mithelfen zu können."

Gustav Mahler Jugendorchester

© UNICEF

Das Gustav Mahler Jugendorchester wurde 1987 gegründet und verbindet seitdem musikalische Nachwuchsförderung mit politischem und sozialem Engagement.

Neben dem Ziel, Grenzen zu überwinden, sind vor allem der Einsatz für Chancengleichheit und freien Zugang zu Bildung und Beruf wichtige Anliegen und untrennbar mit den Überzeugungen des Jugendorchesters verbunden. 

Das Österreichische Komitee für UNICEF freut sich, das Gustav Mahler Jugendorchester nun, anlässlich seines 25-jährigen Bestehens, als UNICEF-Botschafter präsentieren zu dürfen.  

Peter Patzak

Regisseur, Maler und Autor Peter Patzak ist 2012 Botschafter von UNICEF Österreich.

Die Ernennung Peter Patzaks zum UNICEF-Botschafter erfolgte anlässlich des 50. Geburtstages von UNICEF Österreich. Durch seine Tätigkeit hatte der Künstler oft Gelegenheit, andere Länder zu erleben und zu beobachten. Die Situation der ärmsten Kinder konkret bewusst zu machen, ist ihm ein persönliches Anliegen: 

"Es gilt an der Qualität des HINSEHENS zu arbeiten. Die Not und die Sichtbarkeit der Not sind so nahe gerückt wie noch nie. Durch Unkulturfilter, verzerrt: „Jeder muss sehen wo er bleibt“ ist das WEGSEHEN modern. Es führt zum Krankheitsbild. Versteinertes Herz. Wegsehen und tatenloses Abwarten führt wieder zur Explosion, vor der jeder bedenkenlos seine Abbildungsmaschine hochreißen und in Anschlag bringen kann. Hände werden zu Scheuklappen. Das RICHTIGE HINSEHEN muss gelehrt werden. Hände werden gereicht." so Patzak anlässlich seiner Ernennung zum Botschafter.

Peter Patzak wurde in Wien geboren. Er studierte Psychologie, Kunstgeschichte und Malerei. Von 1968 bis 1970 arbeitete er in New York an Experimental und Kurzfilmen. Nach der Rückkehr nach Wien drehte er bereits 1972 seinen ersten Kinofilm. Seit 1990 ist er o. Univ. Prof. an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien. Seit 2008 Institutsvorstand für Film und Fernsehen.

International

Shakira für UNICEF in Indien
© UNICEF/NYHQ2011-1810/Prashanth Vishwanathan
Shakira für UNICEF in Indien

Prominente machen als UNICEF-BotschafterInnen auf die Situation der ärmsten Kinder der Welt aufmerksam. Sie haben auf unterschiedlichen Gebieten viel erreicht. Was sie verbindet, ist der Einsatz, den sie leisten, um die Situation von Kindern auf der ganzen Welt zu verbessern.

Liste aller BotschafterInnen auf unicef.org >>

So sieht das Sujet unserer Rolling Boards, Plakate, Info Screens und Print Anzeigen aus.
(c) UNICEF Österreich
So sieht das Sujet unserer Rolling Boards, Plakate, Info Screens und Print Anzeigen aus.

Sir Roger Moore auf Mission für UNICEF Österreich

Zu seinem 20-jährigen Jubiläum als UNICEF-Botschafter begab sich Sir Roger Moore wieder auf eine Mission. Auf eine Mission für UNICEF Österreich. Im Zuge der "Es war einmal ein Kind" Kampagne, setzte sich Roger Moore für Kinder weltweit ein.

"Über Millionen Kinder gibt es nicht mehr zu berichten als „Es war einmal .....“ – denn sie sterben bevor ihre Lebensgeschichte beginnt. Die Gründe dafür heißen Lungenentzündung, Durchfall, Masern und Hunger. Denn täglich sterben in den ärmsten Ländern der Welt Kinder an Ursachen, die leicht zu verhindern sind.", sagte Roger Moore und führte weiter aus:"Meine Botschaft in der Kampagne von UNICEF Österreich ist einfach: Helfen Sie uns, diese Geschichte zu verlängern. Mit nur 10 Euro im Monat schenken Sie einem Kind das Leben".