Coronavirus - Indien stark von zweiter Welle getroffen

Drei Hilft unterstützt UNICEF bei der Hilfe vor Ort

Das Coronavirus hält weiterhin die Welt in Atem. In Indien breitet sich das Virus rasant aus. Die zweite Welle der Coronavirus-Pandemie ist viermal so stark wie die erste. Krankenhäuser und Gesundheitszentren in ganz Indien haben Schwierigkeiten mit der überwältigenden Anzahl neuer Fälle fertig zu werden und sind extrem überfüllt

Es fehlt an Krankenhausbetten und die medizinische Grundversorgung ist am Ende ihrer Kapazitäten. Dringend benötigt werden unter anderem Beatmungsgeräte, Sauerstoffflaschen, Medikamente und Schutzausrüstung.

Wir brauchen dringend Ihre Hilfe! 



Kinder als unsichtbare Opfer der Pandemie

„Kinder können erkranken und das Virus verbreiten. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs der Pandemie. Die Unterbrechung lebenswichtiger Hilfen und Dienstleistungen sowie steigende Armutsraten sind die größten Bedrohungen für Kinder. Je länger die Krise andauert, so gravierender sind ihre Auswirkungen auf Bildung, Gesundheit, Ernährung und Wohlbefinden der Kinder. Die Zukunft einer ganzen Generation ist in Gefahr“, erklärt UNICEF Exekutivdirektorin Henrietta Fore.

Wir müssen sicherstellen, dass grundlegende Dienste für Kinder und ihre Familien weiterhin zur Verfügung stehen:

  • Lieferung von lebensnotwendigen Hilfsgütern
  • Lieferung von Beatmungsgeräten und Sauerstoffflaschen
  • Aufklärung über Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen
  • Schutz und Wiederaufnahme wichtiger Dienstleistungen für Kinder, wie z.B. Impfungen
  • Ermöglichung von Fernunterricht für Kinder und Jugendliche

Deine Spende macht einen Unterschied!

Drei Hilft ermöglicht bereits die Lieferung von knapp 200 Corona-Nothilfe-Paketen um das Gesundheitspersonal und die Ärzte vor Ort zu unterstützen. Diese Pakete umfassen eine umfangreiche Schutzausrüstung bestehend aus Hochfilter-Mundschutz, Einweghandschuhen, Schutzoveralls und Gummistiefeln.

Die Kinder und Familien vor Ort sind auf unsere Hilfe angewiesen. Denn nur, wenn wir die Sicherheit des Gesundheitspersonals gewährleisten können, können sie auch Kinder vor Ort schützen und ihnen helfen.

Spende auch du, damit wir gemeinsam tausenden Familien das Leben retten können!



Information zu Spenden: Es kann nicht garantiert werden, dass die Spende an die Coronahilfe in Indien geht, sondern dorthin wo sie am meisten gebraucht wird. In Fällen, in denen ein Hilfsgüterkontingent vorübergehend voll ausfinanziert ist oder ein anderes ganz besonders dringend benötigt wird, werden wir ein alternatives Hilfsgut, möglichst aus der gleichen Kategorie versenden, das ebenso dringend benötigt wird. Weitere Informationen finden Sie auf der Informationsseite des Hilfsgütershops.