8 Jahre Krieg in Syrien

Eskalation in Nordsyrien: 80.000 Kinder auf der Flucht

Acht Jahre Bürgerkrieg in Syrien: Das bedeutet, dass Tausende syrische Kinder nicht wissen, wie sich Frieden anfühlt. Sie kennen nichts als Gewalt, Zerstörung und Flucht. Sie kennen ihr Heimatland nur im Ausnahmezustand.

13,1 Millionen Menschen – mehr als die Hälfte der Bevölkerung – sind auf Hilfe angewiesen.

Unter ihnen sind 5,6 Millionen Kinder und Jugendliche. 6,1 Millionen Menschen in Syrien, davon 2,8 Millionen Kinder, mussten ihr Zuhause verlassen und sind nun Flüchtlinge im eigenen Land. Viele wurden mehrfach vertrieben. 4,8 Millionen SyrerInnen– die Hälfte von ihnen Kinder – sind vor der Gewalt in die Nachbarländer Jordanien, Libanon, Irak und in die Türkei geflohen. Mehr als 80 Prozent der syrischen Kinder benötigen humanitäre Unterstützung.

Die neuerliche Eskalation in Nordsyrien hat das Leid der Menschen weiter verstärkt.

Ihre Spende hilft dabei das Leben syrischer Kinder und ihrer Familien zu retten. Bitte helfen Sie noch heute!


Die Lage der Kinder in Syrien - Ihre Spende hilft vor Ort

Nordsyrien: 80.000 Kinder auf der Flucht

UNICEF schätzt, dass fast 80.000 Kinder vertrieben wurden, seit die Kämpfe im Nordosten von Syrien vor etwa einer Woche eskaliert sind. Insgesamt benötigen rund 170.000 Kinder dringend Soforthilfe.
Drei Gesundheitseinrichtungen und Krankenwagen sowie eine Schule gerieten unter Beschuss. Das Wasserwerk A’louk, das fast 400.000 Menschen in Al-Hassakeh mit Wasser versorgt, ist außer Betrieb.

Trotz der anhaltenden Kämpfe leistet UNICEF durch seine Partnerorganisationen Soforthilfe. Diese umfasst bislang unter anderem Nothilfe für Familien in Sammelunterkünften, 95.000 Liter Trinkwasser und zwölf Tanklastwagen, um die Wasserversorgung in Notunterkünften in Al-Hassakeh zu unterstützen, Gesundheitsuntersuchungen für Frauen und Kinder, die Unterbringung von 13 Kindern, die von ihren Eltern getrennt wurden, bei Pflegefamilien. Reparaturarbeiten am Wasserwerk A’louk sind in Planung.
Darüber hinaus unterstützt UNICEF weiterhin die Wasserversorgung sowie Gesundheits- und Ernährungshilfen im Al-Hol Camp, in dem fast 64.000 Frauen und Kinder leben.

UNICEF ist vor Ort und unterstützt die Bedürfnisse der Kinder. In den ersten drei Quartalen des Jahres erreichten wir gemeinsam 88% der gesamten bedürftigen Bevölkerung in zugänglichen Gebieten und bis zu 87% in schwer zugänglichen Gebieten. UNICEF erreichte eine Million Kinder, BetreuerInnen und Bildungspersonal mit Sensibilisierungsmaßnahmen, sowie 324.000 Kinder und BetreuerInnen mit psychosozialer Unterstützung in Flüchtlingslagern.


Syrien: UNICEF Ziele für das Jahr 2019

Folgende Ziele hat sich UNICEF für 2019 gesetzt:

Ernährung

  • 2,3 Millionen Kinder, schwangere und stillende Frauen sollen Mikronährstoffe erhalten.
  • 1,7 Millionen Kinder, schwangere und stillende Frauen, sollen auf akute Unterernährung untersucht und im Bedarfsfall behandelt werden.

Gesundheit

  • 3,4 Millionen Kinder unter 5 Jahren werden gegen Polio geimpft.
  • 2,3 Millionen Kinder und Frauen erhalten Zugang zu medizinischer Grundversorgung.
  • 682.000 Kinder sollen mit Kleidungssets und Decken vor extremen Wettereinflüssen geschützt werden.

Wasser und Hygiene

  • Verbesserte Wasserversorgung für 4,5 Millionen Menschen.
  • 13,5 Millionen Menschen bekommen dauerhaften Zugang zu sauberem Trinkwasser.
  • 1,8 Millionen Menschen sollen verbesserten Zugang zu lebensrettenden Einrichtungen und Dienstleistungen erhalten.

Bildung

  • 1,4 Millionen Kinder im Alter von fünf bis 17 Jahren sollen wieder regelmäßig in die Schule gehen.
  • 302.500 Kinder, die jetzt in Notschulen unterrichtet werden, sollen in den normalen Schulbetrieb einsteigen.

    Kinderschutz

    • 2,1 Millionen Menschen sollen mit Minenrisikoaufklärung erreicht werden.
    • 295.000 Menschen erhalten strukturierte und nachhaltige psychosoziale Unterstützung.

    Schule trotz Krieg - Wie die Kinder rund um Idlib trotzdem lernen können



    Omars letztes Spielzeug

    Omar ist elf Jahre alt und lebt im Flüchtlingslager Za'atari. Er erinnert sich nicht mehr wirkllich an seine Heimat, aber er denkt, dass Syrien mindestens so groß ist wie ein UNICEF Makani-Zentrum.

    Makani, das heißt übersetzt "my space", also "mein Ort". Im Flüchtlignslager Za'atari gibt es 13 solcher Zentren. Dort kann Omar mit allen anderen Kindern lernen und psychosoziale Unterstützung bekommen.

    Sein Lieblingsfach ist Mathematik und er lernt viel, um seinen Traum zu verwirklichen:"Ich möchte Pilot werden. Früher hatte ich Angst vor Flugzeugen, aber jetzt will ich reisen. Vielleicht habe ich keine Angst mehr, wenn ich in ein Flugzeug steige."

    Eine Erinnerung an Syrien findet er in seinem letzten verblieben Spielzeug.

    "Mein Ben 10 verwandelt sich in einen Außerirdischen aus dem All und er rettet die Welt", sagt der 11-Jährige. "Ich habe es aus Syrien mitgebracht. Mein Bruder gab es mir, bevor er starb."

    Omar verlor seine beiden älteren Brüder im Krieg. Sein Bruder Abdulrahman war erst sieben Jahre alt, als er starb. "Er kaufte die Figur für mich auf dem Markt und sagte mir, ich solle mich darum kümmern. Wir haben den Cartoon immer zusammen gesehen. Ich sehe ihn mir jetzt immer noch an, wenn ich kann."

    "Die meisten Sachen mussten wir zurücklassen, aber meine Mutter packte meine Figur ein, damit ich etwas zum Spielen habe. Es ist so wichtig für mich. Dieses Spielzeug ist für mich so wie ein Bruder. Ich werde es für immer behalten.", erzählt Omar.

    Der beste Teil von Omars Tag ist der Sonnenuntergang, wenn er von der Schule nach Hause kommt, etwas isst, seine Hausaufgaben macht und mit seiner Familie beisammen sitzt. Er hat jetzt zwei kleine Schwestern, die ihm die Welt bedeuten. Seine jüngste Schwester Islam darf sogar mit Ben 10 spielen.

    "Ich bin jetzt der einzige Bub. Ich glaube, mein Bruder wäre stolz auf mich."





    Geben wir den syrischen Kindern gemeinsam eine Zukunft. Ihre Spende zählt!


    30 Euro wärmen Kinder in Syrien und Umgebung mit 5 Decken

    70 Euro liefern 2.560 Packungen Nährstoffpulver

    100 Euro versorgen 22 Kinder in Syrien mit Schulsachen

    Ihr freier Betrag bringt entwurzelte Kinder wieder zum Lachen





    UNICEF News zu Syrien

    Am 17. Okt. 2019 bekommt Baker (5) eine Polio Schluckimpfung im Al-Hol Lager, Nordost-Syrien

    Nordost-Syrien: UNICEF impft Flüchtlingskinder

    Köln/Wien - Trotz Ende der Waffenruhe in Nordost-Syrien impft UNICEF 230.000 Kinder unter fünf Jahren gegen Kinderlähmung und Masern.

    lesen >>
    Zwei kleine Kinder warten, um Wasserkübel und Flaschen aufzufüllen, nachdem UNICEF und Partner am 16. Oktober 2019 Wasser aus anderen Gebieten des Nahen Ostens nach Tell Tamer, Gouvernement al-Hasaka, transportiert haben.

    UNICEF Update zur Situation im Nordosten Syriens

    Syrien/ Genf/ Wien - Nach den neuesten Schätzungen liegt die Zahl der seit dem 9. Oktober vertriebenen Kinder im Nordosten Syriens bei 80.000. Fünf...

    lesen >>
    Ein Bub steht auf der Straße am 11. Oktober als vertriebene Familien von Ras Al-ain in Tell Tamer ankommen_UNI214250

    Fast 70.000 Kinder auf der Flucht in Nordsyrien

    New York/Köln/ Wien - Statement von UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore

     

    lesen >>

    Verwandte Themen

    Schule in Krieg & Katastrophen
    Beinahe eines von vier Schulkindern weltweit, das sind 462 Millionen, lebt in einem der 35 von Krisen betroffenen Länder. Weitere 75 Millionen Kinder brauchen dringende Unterstützung in ihrer Ausbildung.
    Erfahren Sie mehr über den Schulbesuch in Kriegs- und Katastrophengebieten >>

    Kinder auf der Flucht
    Fast 50 Millionen Kinder und Jugendliche weltweit sind in Folge von Flucht und Migration entwurzelt – mehr als die Hälfte von ihnen (28 Millionen) wurden durch Konflikte aus ihrem Zuhause vertrieben.
    Erfahren Sie mehr über Kinder auf der Flucht>>

    UNICEF Patenschaft
    Viele Kinder auf der Welt hungern, werden ausgebeutet, leiden und sterben an einfach zu vermeidenden Krankheiten. Das ist nicht gerecht. Doch gemeinsam können wir das ändern. Eine Patenschaft hilft Kindern in Not - jeden Monat. 
    Erfahren Sie mehr über die UNICEF Patenschaft>>