CSR - soziale Verantwortung & Kinderrechte in Unternehmen

Als Unternehmen können sie auf verschiedene Arten soziale Verantwortung übernehmen, der erste Schritt beginnt oft in der eigenen Firma. Das soziale Engagement von Unternehmen gewinnt immer mehr an Bedeutung, sowohl für die Außenwahrnehmung als auch die Identifikation von bestehenden und potenziellen MitarbeiterInnen mit Ihrem Unternehmen. Wir unterstützen Sie dabei, langfristige Konzepte zu erarbeiten, die sozial nachhaltig sind und zu Ihren Kernbereichen passen.

Ein CSR Projekt in Kooperation mit UNICEF ist die beste Möglichkeit, um mit Ihrem Unternehmen langfristig die Welt zum Positiven zu verändern. Zeigen Sie Ihren PartnerInnen, MitarbeiterInnen und KonkurrentInnen, dass Ihnen das Wohl von Kindern weltweit am Herzen liegt.


Vorteile für Unternehmen mit sozialem Engagement

Corporate Social Responsibility sichert Unternehmen einen guten Ruf, verbessert das Risikomanagement und erhöht die soziale Wertschätzung und Wahrnehmung. Das gilt nicht nur für Kunden, Geschäftspartner und Gesellschaft - darunter fällt auch die Unterstützung und das Vertrauen der Menschen, die am Standort des Unternehmens leben und arbeiten.

Der Einsatz für Kinderrechte im Unternehmen hilft motivierte Arbeitskräfte zu gewinnen und zu halten. Mögliche Maßnahmen sind Angestellte mit Kindern zu unterstützen und Jugendbeschäftigung  zu fördern. Einen Vorteil verschafft sich das Unternehmen auch durch die Vermittlung von Wissen und Fähigkeiten an die nächsten Generation, um sich Arbeitskräfte für die Zukunft zu sichern.


Soziale Projekte von Unternehmen aus der Praxis

Internationale Bekleidungsfirma

Eine internationale Bekleidungsfirma richtete eine Beschwerdestelle für die örtlichen Lieferanten in Bangladesch ein. Dazu wurde mit einer NGO kooperiert, die eine vertrauenswürdige Anlaufstelle für betroffene Frauen und Kinder dar.

Vor allem Arbeiterinnen konnten dort geschützt Probleme ansprechen und offizielle Beschwerden einbringen. Dies war für sie ein alternativer, sicherer Weg mit der Bekleidungsfirma in Kontakt zu treten und sie über ihre Probleme am Arbeitsplatz zu informieren. Das erleichtert es dem Unternehmen gezielt auf die Probleme der ArbeiterInnen einzugehen und die Situation zu verbessern.

Internationale Möbelfirma

Eine internationale Möbelfirma entwickelte ein Konzept, um Kinderarbeit in ihrer Lieferkette auszuschließen. Der Handlungsplan betont, dass Unternehmen die Kinder nicht einfach von einem Arbeitsplatz zum anderen verlegen, sondern ihnen nachhaltige und realisierbare Alternativen bieten sollen, um die Kinder zu involvieren und eine Ausbildung zu ermöglichen.

Im Zuge der Kooperation gibt es auch Programme um Kinderarbeit in ländlichen Gemeinden vorzubeugen und abzuschaffen. Damit soll das Bewusstsein für Kinderarbeit gefördert und die örtlichen Gemeinden mobilisiert werden. In weiterer Folge gibt es mehr Anmeldungen an Schulen und die Qualität der Ausbildung wird verbessert.




Wie können Kinderrechte im Unternehmen integriert werden?

In den Kinderrechts- und Unternehmensgrundsätzen sind die wichtigsten Maßnahmen zusammengefasst, die ein Unternehmen einleiten kann, wenn es sich für die Rechte der Kinder einsetzen möchte. Einfache Handlungen können ein großen Unterschied machen - wie zum Beispiel negative Auswirkungen auf Kinderrechte im Unternehmen vorzubeugen und direkt anzusprechen.

  1. Grundsatz: Verantwortung für die Rechte der Kinder erfüllen und sich dazu verpflichten, diese zu unterstützen. Dieser Grundsatz basiert auf drei Kernmaßnahmen: Verpflichtung gegenüber den Grundsätzen, Sorgfaltspflicht und nachhaltige Verbesserung.
  2. Kinderarbeit in allen unternehmerischen Handlungen und Beziehungen eliminieren.
  3. Junge Angestellte und Eltern mit angemessener und fair bezahlter Arbeit versorgen.
  4. Schutz und Sicherheit von Kindern in allen unternehmerischen Handlungen und Einrichtungen
  5. Sicherheit der Produkte und Dienstleistungen.
  6. Marketing und  Werbung sollen Kinderrechte respektieren und schützen.
  7. Kinderrechte in Bezug auf die Umgebung/Umwelt, Landkauf und -verwendung respektieren und unterstützen.
  8. Kinderrechte bei Sicherheitsvorkehrungen- und –regelungen bedenken und unterstützen.
  9. Nach Katastrophen Kindern helfen und sie schützen.
  10. Anstrengungen zum Stärken der Kinderrechte von Gemeinden und Regierungen unterstützen.

 


Soziale Verantwortung: Helfen Sie Kindern wie Nour!



Ihre Ansprechpartnerin

Möchten auch Sie UNICEF-Partner werden? Bitte kontaktieren Sie uns, wir informieren Sie gerne über Kooperationsmöglichkeiten.

Dr. Anna Gudra
gudra@unicef.at
01/879 21 91 - 85


UNICEF Business-News

UNICEF Österreich: Auszeichnung von Kindern und Jugendlichen für ihre Ideen für eine bessere Welt

Wien - In einer virtuellen Preisverleihung, moderiert von ORF Anchor Fanny Stapf, wurden heute am Internationalen Tag der Kinderrechte bei der UNICEF Österreich „Denk dir die Welt“-Preisverleihung die Werke von Kindern und Jugendlichen ausgezeichnet.

lesen >>

APG unterstützt UNICEF Österreich, damit Kinder und Jugendliche sich die Welt neu erdenken

Wien - Austrian Power Grid AG (APG), unabhängiger Übertragungsnetzbetreiber Österreichs, ist Kooperationspartner von UNICEF Österreich und unterstützt tatkräftig den Kreativwettbewerb für Kinder und Jugendliche DENK DIR DIE WELT.

lesen >>
Tremipen – Gewinner desr Staatspreis in der Kategorie Humanity 2020

Heuer erstmals Staatspreis des österreichischen Patentamts in der Kategorie „Humanity“

Wien - Der Staatspreis Patent für die beste Erfindung und die kreativste Marke Österreichs wurde Anfang der Woche dieses Jahr zum ersten Mal gemeinsam mit UNICEF Österreich auch in der Kategorie „Humanity“ online vergeben.

lesen >>
Gabriele Stanek (UNICEF Österreich) und Stefan Nemeth (Österreichische Post)

Briefmarke der Österreichischen Post aus Klo-Papier zugunsten karitativer Einrichtungen

Wien - Die Österreichische Post startet am 30. Oktober den Verkauf einer Sonderbriefmarke zu dem Thema COVID-19. Der Zuschlag der Briefmarke aus Klopapier kommt Corona-Hilfe zugute.

lesen >>
Ein Techniker des Gesundheitsministeriums überprüft die Impfstoffe im nationalen Kühlkettenzentrum in Afghanistan. Sept. 2020

UNICEF beschafft über eine halbe Milliarde Spritzen als Vorbereitung für eventuelle COVID-19-Impfungen

New York/Köln/Wien - Während weltweit auf einen COVID-19-Impfstoff gewartet wird, hat UNICEF gemeinsam mit Gavi (Global Alliance for Vaccines and Immunization) und der WHO damit begonnen, eine schnelle, sichere und wirksame Auslieferung eines möglichen Impfstoffs vorzubereiten....

lesen >>