Malaysia: Kinder der Timbang Island Grundschule haben Spaß in der Pause und lachen.

UNICEF International

UNICEF International - die Hilfsorganisation

UNICEF ist die größte Kinderrechtsorganisation der Welt und der beste Partner für Kinder. Denn wir sind immer direkt bei den Kindern.

Wir arbeiten weltweit dafür, dass die Kinder nicht hungrig sind. Dass sie gesund sind, Trinkwasser und Gesundheitsversorgung haben. Dass sie zur Schule gehen und vor Gewalt und Ausbeutung geschützt sind. Und in Krisenregionen leisten wir unsere bewährte Nothilfe – bereits in jenen ersten Stunden, die den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten.

Gemeinsam für Kinder

Glückliche Mütter mit ihren Babys
© UNICEF/NIGB2010-00306/Pirozzi
Glückliche Mütter mit ihren Babys

Mit großen und umfassenden Programmen kann UNICEF Kinderleben retten und einen bessere Zukunft schaffen. Das alles können wir nur dank der Hilfe unserer Spenderinnen und Spender leisten. Denn UNICEF finanziert seine weltweite Arbeit ausschließlich aus freiwilligen Beiträgen. Wir leisten sowohl nachhaltige Entwicklungshilfe (bzw. Entwicklungszusammenarbeit) als auch lebensrettende Nothilfe während und nach Notfällen. Und das weltweit, auch in schwer erreichbaren Gebieten.
Gemeinsam sind wir die größte Kinderrechtsorganisation der Welt!

Wir arbeiten weltweit dafür,

  • dass die Kinder nicht hungrig sind.
  • Dass sie gesund sind, Trinkwasser und Gesundheitsversorgung haben.
  • Dass sie zur Schule gehen und vor Gewalt und Ausbeutung geschützt sind.
  • Und in Krisenregionen leisten wir unsere bewährte Nothilfe – bereits in jenen ersten Stunden, die den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten. 
Südafrikanische Schüler. Das Bild entstand während eines UNICEF-Workshops.
© UNICEF/NYHQ2010-0509Crop/Khumalo
Südafrikanische Schüler. Das Bild entstand während eines UNICEF-Workshops.

UNICEF ist unabhängig und arbeitet weltweit für alle Kinder. UNICEF hat eine kontinuierliche Präsenz in über 190 Ländern! Wir können auf 70 Jahre Erfahrung im Retten von Kinderleben zurückblicken und haben ein Netzwerk hoch qualifizierter und engagierter MitarbeiterInnen.

UNICEF hat eines der weltweit größten Versorgungsnetzwerke und kann daher innerhalb von 48 Stunden wichtige Hilfsgüter an praktisch jeden Punkt der Erde bring

Fortschritte und Erfolge

Ein Mädchen aus Darfur strahlt in die Kamera unseres Kollegen.
© UNICEF/SUDA01326/Noorani
Ein Mädchen aus Darfur strahlt in die Kamera unseres Kollegen.
  • Die Kindersterblichkeit wurde in den letzten 30 Jahren mehr als halbiert.
  • Impfkampagnen retten jedes Jahr 2 bis 3 Mio. Kinderleben – UNICEF ist der weltgrößte Versorger von Entwicklungsländern mit Impfstoffen.
  • UNICEF gehört zu den weltweit größten Abnehmer von Moskitonetzen zum Schutz vor der tödlichen Malaria.
  • Die Kinderlähmung wurde drastisch reduziert und steht kurz vor der Ausrottung.
  • Todesfälle bei Kindern durch Masern sind seit Ende der 1990er Jahre um 60% gesunken.
© W. Zeck
Dr. Willibald Zeck ist Chief / Health & Nutrition/UNICEF Philippinen

Durch ein weites Netzwerk von Partnern erreicht UNICEF die Ärmsten der Armen in den entlegensten Dörfer und unterstützt gleichzeitig Regierungen auf höchster Ebene bei der Verbesserung der Gesundheitsversorgung. UNICEF verbindet konkrete Hilfe mit nachhaltiger Verbesserung für Kinder und ihre Mütter. Ich bin stolz darauf für UNICEF im Verband der Vereinten Nationen arbeiten zu dürfen.

Der Österreicher Dr. Willibald Zeck/Chief, Health & Nutrition/UNICEF Philippines


Ihre Patenschaft hilft Kindern nachhaltig


UNICEF in New York

UNICEF Executive Director Anthony Lake spricht mit Kindern im Senegal.
© UNICEF/NYHQ2010-0914/Shryock
UNICEF Executive Director Anthony Lake spricht mit Kindern im Senegal.

Direktor von UNICEF ist seit 1. Mai 2010 Anthony Lake.  Das Headquarter von UNICEF befindet sich in New York und arbeitet mit Unterstützung von acht Regionalbüros, die jeweils zuständig sind für:

  • West- und Zentralafrika
  • Mittlerer Osten und Nordafrika
  • Süd-, Zentralamerika und Karibik
  • Ost- und Südafrika
  • Zentral-, Osteuropa und Russischer Raum
  • Ostasien und Pazifischer Raum
  • Westeuropa
  • Südasien

UNICEF ist in rund 190 Ländern aktiv. Mehr als 80 Prozent der UNICEF MitarbeiterInnen arbeiten unmittelbar in den Krisenregionen.

UNICEF Zentralwarenlager

Ein UNICEF-Mitarbeiter in Kopenhagen bereitet eine Hilfslieferung vor.
© UNICEF/NYHQ2008-0336/Jensen
Ein UNICEF-Mitarbeiter in Kopenhagen bereitet eine Hilfslieferung vor.

Das UNICEF-Zentralwarenlager mit Sitz in Kopenhagen ist für die Versorgungslogistik zuständig: Verschiffung der notwendigen Arzneimittel, Impfstoffe und der dazugehörigen Ausrüstung, sowie Lieferung von Zelten, Decken, Wasseraufbereitungsanlagen, hochwertiger Nahrung und Schulmaterial.

Unterstützt durch weitere Logistikzentren in Dubai, Panama und Johannesburg, kann UNICEF Hilfsgüter innerhalb von 48 Stunden an praktisch jeden Punkt der Erde bringen. Alle Zentren sind rund um die Uhr besetzt und können jederzeit zusätzliche MitarbeiterInnen mobilisieren.


Im UNICEF Haus stellt eine UNICEF-Offizielle den Bericht über Jugendliche weltweit vor.
© UNICEF/NYHQ2012-0296/Markisz
Im UNICEF Haus stellt eine UNICEF-Offizielle den Bericht über Jugendliche weltweit vor.

Forschung & Innovation

Das UNICEF Innocenti Research Centre in Florenz ist ein Zentrum für Forschung und Untersuchungen. Die Arbeit von UNICEF Florenz fördert das internationale Verständnis für Kinderrechtsthemen sowie die Implementierung der Konvention über die Rechte des Kindes.

Zusätzlich arbeitet UNICEF intensiv an technischen Innovationen, die die Entwicklungszusammenarbeit bzw. Entwicklungshilfe nachhaltig erleichtern und verbessern. So werden Drohnen getestet, um Blutproben aus entlegenen Dörfern zur Untersuchung zu bringen oder kleine Hilfsgüterlieferung schnell und unkompliziert an den Zielort zu bringen. Weitere Projekte sind unter anderem Informationssytem per SMS (über Krankheiten oder Naturkatastrophen) oder vereinfachte, digitale Möglichkeiten um Mikrokredite für den Aufbau einer eigenen Existenz zu schaffen.

UNICEF Komitees

© UNICEF Österreich/Kielsmansegg

UNICEF stützt sich bei seiner Arbeit auf ein Netz von 37 Nationalen Komitees - eines davon ist UNICEF Österreich. Die Komitees sind die Stimme von UNICEF im öffentlichen Leben der sogenannten Industrieländer. Die Nationalkomitees erarbeiten Geld für die weltweiten UNICEF-Programme, informieren über die Situation von Kindern und setzen sich für die Durchsetzung der Kinderrechte ein.


Die UNICEF-Familie

Diese weltweite Arbeit für die Kinder kann UNICEF nur leisten, weil weltweit unzählige Spender und Spenderinnen sowie Paten und Patinnen diese Arbeit finanziell und ideell unterstützen. UNICEF erhält keine Pflichtbeiträge von Regierungen. UNICEF finanziert seine Programme ausschließlich durch freiwillige Beiträge.

Gemeinsam sind wir die größte Kinderrechtsorganisation der Welt. Danke!

Download Jahresberichte

Jahresbericht 2014 (PDF, engl., 4,1MB)
Jahresbericht 2013 (PDF, engl., 1,0MB)
Jahresbericht 2012 (PDF, engl., 0,9MB)
Jahresbericht 2012 (PDF, engl., 1,1MB)
Jahresbericht 2011 (PDF, engl., 3,2MB)
Jahresbericht 2010 (PDF, engl., 1,0MB)
Jahresbericht 2009 (PDF, engl., 2,4MB)
Jahresbericht 2008 (PDF, engl., 4,3MB)
Jahresbericht 2007 (PDF, engl., 1,7MB)

Die Schwerpunkte von UNICEF

Ernährung, Gesundheit, Schule & Bildung

Eine Mutter füttert ihren Sohn

Ernährung

Mangelernährung schädigt Kinder für ihr gesamtes Leben. Mädchen und Buben bleiben körperlich und geistig zurück, sind häufig krank, können ihre Fähigkeiten nicht entfalten. 165 Millionen Kinder weltweit sind durch chronische Mangelernährung in ihrer Entwicklung zurückgeblieben – das ist weltweit jedes vierte Kind. Arbeitsbereich Ernährung

Eine Mutter mit Kind.

Gesundheit

Die weltweite Kindersterblichkeit wurde seit 1990 halbiert. Doch noch immer sterben jedes Jahr 6,3 Millionen Kinder vor ihrem 5. Geburtstag – das sind rund 17.000 tote Kinder jeden Tag.

Der Großteil dieser Kinder stirbt an Krankheiten, gegen die es heute wirksamen Impfschutz gibt oder die gut zu behandeln sind. Mangelernährung trägt zur Hälfte dieser Todesfälle bei. Arbeitsbereich Gesundheit

Ein lächelnder Bub mit einem Rucksack von UNICEF

Schule & Bildung

Bildung ist der Schlüssel zu einer besseren Zukunft. In den letzten Jahren ist die Zahl der Kinder, die weltweit eingeschult wurden, stark gestiegen. Und doch haben noch immer etwa 57 Millionen Kinder keine Chance auf Schulbesuch!

Weil ihre Familien zu arm sind, weil die Schulen überfüllt oder zu weit entfernt sind. Die Mehrheit von ihnen sind Mädchen. Kostenloser Schulbesuch ist die wichtigste Voraussetzung dafür, dass Mädchen und Buben später aus eigener Kraft einen Weg aus der Armut finden können! Arbeitsbereich Schule & Bildung

Wasser & Hygiene, Kinderschutz, Nothilfe

Ein Bub trinkt lebensnotwendiges und sauberes Wasser.

Wasser & Hygiene

Seit 1990 haben etwa 2,3 Milliarden Menschen Zugang zu Trinkwasser erhalten. Doch für 748 Millionen Menschen ist die Versorgung mit sauberem Wasser noch immer ein täglicher Kampf.

Für Kinder sind die Folgen von verschmutztem Trinkwasser tragisch: Durchschnittlich sterben noch immer 1.000 Kinder jeden Tag an Durchfallerkrankungen. Arbeitsbereich Wasser & Hygiene

Ein 12-jähriges Mädchen aus Bangladesh

Kinderschutz

Millionen Kinder sind Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung ausgesetzt. Sie werden als billige Arbeitskräfte ausgebeutet, als Sexarbeiterinnen missbraucht, für die Kriege der Erwachsenen als Soldaten zwangsrekrutiert. Immer mehr Kinder werden zu Opfer von kriminellen Organisationen und Menschenhändlern. Arbeitsbereich Kinderschutz

Ein Mädchen aus Haiti

Nothilfe

Erdbeben, Überschwemmungen, Dürren oder Kriege verschlimmern die Situation von Kindern auf der ganzen Welt. Von einem Moment auf den anderen verlieren Kinder und ihre Familien ihr gesamtes Hab und Gut. Wenige Sekunden genügen um die Zukunft eines Kindes zu zerstören. Arbeitsbereich Nothilfe


Spezielle Themen

Sustainable Development Goals (Nachhaltige Entwicklungsziele), Weibliche Genitalverstümmelung, Mädchen

Sustainable Development Goals

Die Sustainable Development Goals (SDGs) sollen die Welt verändern, sie zu einem besseren Ort für alle machen. Und sie gelten für jeden - überall. Bis 2030 sollen unter anderem Armut und Hunger besiegt und Erde und Umwelt geschützt werden. Alle Kinder sollen zur Schule gehen und gut versorgt und sicher aufwachsen können. Ungleichheiten sollen bekämpft werden und friedliche, gerechte und inklusive Gesellschaften entstehen.  Sustainable Development Goals

Weibliche Genitalverstümmelung (FGM/C)

FGM (Female Genital Mutilation) - Weibliche Genitalverstümmelung - hat lebenslange gesundheitliche und seelische Folgen und bringt die Mädchen in Lebensgefahr. Immer wieder verbluten Mädchen oder sterben an lebensbedrohlichen Infektionen. Weibliche Genitalverstümmelung

Mädchen

Mädchen und Frauen führen oft ein Leben zweiter Klasse. Sie dürfen oft nicht zur Schule gehen, müssen früh heiraten und Kinder bekommen. Millionen Mädchen sind Gewalt ausgesetzt. Mädchen

Kindersoldaten, Straßenkinder, Kinderarbeit

Kindersoldaten

Kinder werden als Soldaten missbraucht und müssen oft selbst töten. Wir helfen ehemaligen Kindersoldaten zurück ins Leben. Tausende in den Truppen missbrauchte Kinder konnten mit unserer Unterstützung schon zu ihren Familien zurückkehren. Kindersoldaten

Straßenkinder

Millionen Kinder und Jugendliche leben und arbeiten auf den Straßen der Metropolen und kleinerer Städte. Vielfach sind sie auf der Flucht vor Armut und Gewalt in ihren Familien. Sie sind Gewalt und Ausbeutung ausgeliefert und werden häufig kriminalisiert, verjagt oder misshandelt. Straßenkinder

Kinderarbeit

Kinderarbeit raubt bis heute Millionen Kindern auf der Welt die Chance, ihre Fähigkeiten zu entfalten und zerstört ihre Gesundheit. Weil sie zum Überleben ihrer Familien beitragen, können diese Kinder oft nicht zur Schule gehen und müssen Gewalt und Ausbeutung ertragen. Kinderarbeit