UNICEF - Hilfsprojekte weltweit

UNICEF ist in rund 190 Ländern aktiv und verbessert die Lebenssituation von Kindern in Not. Neben lebensrettender Hilfe während humanitären Notfällen und Katastrophen, stehen langfristige Projekte im Vordergrund. Gemeinsam geben wir Kindern Bildung, Essen, sauberes Wasser, Gesundheitsversorgung und den Schutz, den sie benötigen. UNICEF setzt sich weltweit für die Einhaltung der Kinderrechte ein. Unser Ziel ist es, dass jedes Kind behütet aufwachsen und sich entwickeln kann.

Gemeinsam kämpfen wir für die Rechte aller Kinder - gemeinsam sind wir UNICEF.

UNICEF in Afrika

Afrika ist mit einer Fläche von über 30 Millionen Quadratkilometern und über 1,1 Milliarden Einwohner der zweitgrößte Erdteil der Welt. UNICEF ist in fast allen der mehr als 50 Länder in Westafrika, Ostafrika, Nordafrika und dem nahen Osten aktiv und verbessert die Lebenssituation von Kindern in Not.

Es gibt bereits einige Fortschritte, doch viele Länder wie zum Beispiel Sierra Leone und Angola weisen noch immer eine sehr hohe Kindersterblichkeit auf.

Neben lebensrettender Hilfe während humanitären Notfällen und Katastrophen, stehen langfristige Projekte im Vordergrund. Gemeinsam geben wir Kindern Bildung, Essen, sauberes Wasser, Gesundheitsversorgung und den Schutz, den sie benötigen. 

Hier erfahren Sie mehr über einige UNICEF Projektländer in Afrika>>


UNICEF in Asien

Asien ist mit einer Fläche von rund 44,6 Millionen Quadratkilometern der größte Kontinent der Welt. Vier Milliarden Menschen leben in Ländern wie Afghanistan, Bangladesch, Indien, Kambodscha, Vietnam, dem Irak, Syrien und dem Jemen. 

UNICEF hilft in Asien mit langfristigen Bildungs-, Kinderschutz- und Gesundheitsprogrammen. In gefährlichen Ländern wie Afghanistan, Syrien und dem Jemen wird unsere Hilfe besonders benötigt.

Auch im Notfall stehen wir parat. Nach Erdbeben oder Überschwemmungen ist die bewährte UNICEF Nothilfe schnell vor Ort. Spezialnahrung, Wasserreiningungstabletten, medizinische Ausrüstung, Notzelte und Schulmaterial sind innerhalb von 72 Stunden an fast jedem Ort der Welt.

Erfahren Sie mehr über einige UNICEF Projektländer in Asien>>


UNICEF in Südamerika und Mittelamerika

Südamerika und Mittelamerika bilden den südlichen Teil des amerikanischen Doppelkontinentes. Mit einer Bevölkerung von 418 Millionen Menschen und einer Fläche von 17,8 Millionen Quadratkilometern ist Südamerika der viertgrößte Kontinent.

Fortschritte für Kinder sind ungleich verteilt: Brasilien zählt schon zu den Schwellenländern, Haiti hingegen zu den am wenigsten entwickelten Ländern der Welt. In vielen Ländern sind Kinder nicht ausreichend vor Gewalt und Missbrauch geschützt. UNICEF hilft, den Kinderschutz zu verbessern und unterstützt besonders benachteiligte Kinder – vor allem in entlegenen Gebieten und Armenvierteln.

UNICEF ist in Süd- und Mittelamerika ebenso mit Bildungs- und Gesundheitsprojekten im Einsatz. Wir helfen Kindern dabei die Schule besuchen zu können und geben ihnen Anlaufstellen im Fall von Missbrauch. Mütter und ihre Babys werden vor, während und nach der Geburt betreut. Die UNICEF-Nothilfe wird in diesen Regionen vor allem während der Hurrikan-Saison und bei Erdbeben aktiviert.

Erfahren Sie mehr über einige UNICEF Projektländer in Südamerika & Mittelamerika>>



UNICEF News

Die drei Monate alte Zuka wird in der Dayr-Hafir-Klinik, die von UNICEF errichtet wurde, geimpft. Die Klinik dient als provisorische Alternative für das stationäre Gesundheitszentrum, das derzeit im östlichen Aleppo saniert wird. Syrien Juni 2020

Kindersterblichkeit: COVID-19 könnte den jahrzehntelangen Fortschritt zunichtemachen

New York/Genf/Wien - Aktueller Report 2020 zur Kindersterblichkeit: Die Zahl der Todesfälle bei Kindern unter fünf Jahren mit 5,2 Millionen war im...

lesen >>
Eine wirksame Handhygiene ist wichtig, um die Verbreitung des Virus einzudämmen. Ghana 2020

Vor COVID-19 hatten zwei von fünf Schulen weltweit keine Möglichkeit zum sicheren Händewaschen

New York/Genf/Wien - UNICEF/WHO-Report: Weltweit versuchen Schulen nach monatelangen Lockdowns aufgrund von COVID-19 wieder zu öffnen. Die neuesten...

lesen >>
Sambia 2020: Das Gwembe-Tal ist von der Dürre stark betroffen. Sichtbare Ernteausfälle, ausgetrocknete Wasserstellen, Ernährungsunsicherheit, Mangelernährung und ihre Folgen beeinträchtigen die Gesundheit von Müttern und Kindern. UNICEF unterstützt derzeit die Wiederherstellung und das Bohren von 60 Bohrlöchern in Gwembe.

Dürre, Hunger, Armut – der Klimawandel hat viele Symptome

Wien - Um Kinderleben zu retten, ist der Kampf gegen die Klimakrise notwendig. Die Klimakrise ist eine Krise für Kinder. Genau darauf macht UNICEF...

lesen >>