UNICEF hilft Kindern in Afghanistan

Bei den Kindern und Familien in Afghanistan herrscht pure Verzweiflung. Insgesamt benötigen 18 Millionen Menschen in Afghanistan, die Hälfte davon Kinder, humanitäre Hilfe. Mindestens eine halbe Million Menschen sind momenten auf der Flucht im eigenen Land. Insgesamt 3,7 Millionen Kinder können gerade nicht in die Schule gehen.

Eine noch immer anhaltende Dürre droht eine Verschärfung der Hungerkrise auszulösen - mehr als eine Million Kinder unter fünf Jahren sind von schwerer Mangelernährung bedroht.

UNICEF ist noch immer vor Ort und wird es auch bleiben. Im Vorgriff auf diese Krise hat UNICEF im ganzen Land Hilfsgüter bereitgestellt. Wir verteilen Hygienesets, transportieren und liefern sauberes Wasser, versorgen mangelernährte Kinder mit gebrauchsfertiger therapeutischer Nahrung und impfen Säuglinge und Kleinkinder.

Die Kinder und ihre Familien brauchen unsere Hilfe!

UNICEF hilft Kindern in Afghanistan und auf der Flucht

UNICEF bleibt an der Seite der afghanischen Kinder und allen Kindern auf der Flucht.

  • Wasser & Hygiene: Wir versorgen Kinder und ihre Familien mit Trinkwasser und sanitären Einrichtungen - auch, wenn sie auf der Flucht sind.
  • Ernährung: Mangelernährte Kinder werden mit Spezialnahrung wie Erdnusspaste versorgt. Die Kapazitäten werden aufgrund der Dürre erhöht.
  • Gesundheit: 21 mobile Gesundheitsteams versorgen die Bevölkerung mit medizinischer Grundversorgung wie Impfungen und Medikamenten.
  • Bildung: Die Kinder müssen weiter lernen können. Wir unterstützen Schulen bei der Wiedereröffnung, schaffen zusätzliche Bildungsangebote und liefern Materialien.
  • Kinderschutz: Wir schaffen sichere Räume für Kinder auf der Flucht und insbesondere Mädchen und Frauen.

Helfen Sie Kindern in Afghanistan!

Oder helfen Sie regelmäßig mit einer UNICEF Patenschaft für Kinder


UNICEF News

Das erste Flugzeug mit lebensrettenden medizinischen Hilfsgütern von UNICEF ist heute  in Kabul eingetroffen. 29.9.2021
Ein Mädchen im Kinderkrankenhaus Indira Gandhi.
UNICEF Mitarbeiter steigt aus Auto aus
Junge sitzt am Boden