UNICEF hilft Kindern in Pakistan

Pakistan wird derzeit von einem besonders starken Monsun heimgesucht. Die  Überschwemmungen und Erdrutsche haben bereits unzählige Opfer gefordert, mehr als 1.100 Menschen sind den Fluten zum Opfer gefallen.

Klimawandelbedingt ist das Land oft von Dürren betroffen, die plötzlichen Überflutungen überforden das trockene Erdreich zusätzlich. Aufgrund der heftigen Monsunregenfälle steht ein Drittel des Landes unter Wasser, wovon mehr als 33 Millionen Menschen betroffen sind.

Die Hälfte von ihnen sind Kinder, von denen mindestens 3,4 Millionen sofortige, lebensrettende Hilfe benötigen.

Den Menschen fehlt es vor allem an sauberem Trinkwasser, aber auch an Nahrungsmitteln. In ihrer Not trinken sie teils verschmutztes Wasser, was zur Ausbreitung von potenziell tödlichen Krankheiten führt.

UNICEF ist vor Ort und leistet Nothilfe. Bitte unterstützen Sie uns dabei!

So hilft UNICEF Kindern in Pakistan

Die ersten Lieferungen sind bereits angekommen. Darunter befinden sich sauberes Trinkwasser, Wasserreinigungstabletten, Medikamente und Impfstoffe, Nahrung und Hygienesets für Kinder und Familien.

Ausserdem richtet UNICEF temporäre Lernzentren ein und kümmert sich um den Schutz und das psychosoziale Wohlergehen der betroffenen Kinder.

Die nächste Lieferung mit Hilfsgütern ist bereits unterwegs. Darunter Sterilisierungssets, Mikronährstoffe für schwangere Frauen, Bildungsmaterial und Erholungspakete, die Kindern helfen sollen, ihre traumatischen Erlebnisse zu bewältigen.

Wir bleiben vor Ort, an der Seite der betroffenen Kinder und Familien.

Ihre Spende macht einen Unterschied!

Information zu Spenden: Es kann nicht garantiert werden, dass die Spende ausschließlich in Pakistan eingesetzt wird. Ihre Spende wird verwendet, um Kinder bei Nothilfen weltweit zu unterstützen.


UNICEF News

Eine Mutter hält ihr Baby auf dem Arm, im Hintergrund ist ein überschwemmter Landstrich.
Marija steht vor ihrer zerbombten Schule in Charkiw.
Zwei geflüchtete Buben in Pakistan hocken for einem Flussbett.
Ein Bub steht in einem Notlager in Pakistan. Seine Haare sind noch nass und er umklammert eine Decke.
Yana (11) im Krankenhaus von Lwiw. Sie hat bei dem Raketenangriff auf den Bahnhof von Kramatorsk zwei Beine verloren.