UNICEF hilft Kindern in Bolivien

Die Rate an Analphabeten ist in Bolivien noch immer hoch, in ländlichen Gebieten kann mehr als die Hälfte der Erwachsenen nicht lesen und schreiben. UNICEF hilft dabei dies zu ändern, indem wir so viele Kinder wie möglich in die Schule bekommen. Viele Kinder können nicht oder nur wenig in die Schule gehen, weil sie arbeiten gehen müssen, um ihre Familien zu unterstützen. Unter anderem in Minen, eine hochgefährliche und gesundheitsgefährdende Tätigkeit, die kein Kind durchführen sollte.   

Ein weiterer Faktor der Kinderarbeit begünstigt ist die Tatsache, dass für viele Kinder der Weg in die nächste Schule schlicht zu weit ist.

UNICEF hilft daher beim Einrichten zusätzlicher Schulen und ermöglicht ebenso zweisprachigen Unterricht, damit auch Kinder mit indigenen Wurzeln Inklusion erfahren.

UNICEF hilft vor Ort - Bolivien



Bitte helfen Sie Kindern in Not mit einer Spende!

Oder helfen Sie regelmäßig mit einer UNICEF Patenschaft für Kinder


UNICEF News zu Bolivien, Mittel- und Südamerika

Ein nepalesisches Baby schläft ruhig in einer Decke eingewickelt.

Alle fünf Sekunden stirbt ein Kind unter 15 Jahren

New York/ Wien. Die weltweite Kindersterblichkeit ist auf einem neuen Tiefstand: 5,4 Millionen Kinder starben 2017 nach neuesten Schätzungen der Vereinten Nationen vor ihrem fünften Geburtstag – 1990 waren es noch 12,6 Millionen. Hinzu kommen fast eine Million Todesfälle von Mädchen und Buben...

lesen >>
Zu sehen ist die Silhouette einer Frau, die in die Prostitution gezwungen wurde.

Internationaler Tag gegen Menschenhandel

New York/Wien, 30. Juli, 2018. Am 30.7. ist der internationale Tag gegen Menschenhandel. UNICEF ruft gemeinsam mit anderen UN-Organisationen und NGOs zum Schutz geflüchteter und migrierter Kinder vor Menschenhändlern auf.

 

lesen >>
Zwei Kinder malen an die Wand des Krankenhauses.

Alle drei Minuten infiziert sich eine Jugendliche mit HIV

Amsterdam/New York/Wien, 25. Juli 2018 – Im vergangenen Jahr infizierten sich weltweit jede Stunde 30 Teenager mit dem HI-Virus – so der neue UNICEF Report zu den Folgen der globalen Aids-Epidemie für Kinder und Jugendliche. Zwei Drittel der Neuinfektionen bei Jugendlichen entfielen auf Mädchen.

lesen >>
Gemechu sitzt am Schoß seiner Mutter und bekommt Erdnusspaste.

Dürre, Krieg und Mangelernährung: So viele Hilfsgüter wie noch nie im Jahr 2017.

KOPENHAGEN/WIEN, 27. Juni 2018 - Da Hungersnöte, Dürren, Konflikte und Unterernährung das Überleben von Millionen im Jahr 2017 bedrohten, gab UNICEF über eine halbe Milliarde Dollar aus, um Kindern, die dringend Hilfe benötigten, lebensrettende Hilfsgüter zu liefern. Dies sind die bisher höchsten...

lesen >>
Ein Kind schläft in einem Koffer während es auf der Flucht ist.

30 Millionen Kinder auf der Flucht vor Konflikten

WIEN, 20.06.2018. Rund 30 Millionen Kinder und Jugendliche weltweit sind laut UNICEF im eigenen Land oder über Landesgrenzen hinweg auf der Flucht vor Konflikten – mehr als jemals zuvor seit dem Zweiten Weltkrieg.

lesen >>