Ein Drittel aller Kinder weltweit wird durch Blei vergiftet

New York/Wien - UNICEF und Pure Earth veröffentlichen neuen Bericht zum massiven und bisher unbekannten Ausmaß von Bleivergiftungen bei Kindern. Die beiden Organisationen fordern dringende Maßnahmen zur Abschaffung des informellen Recyclings von Blei-Säure-Batterien.

Munni (9) sucht in einem Müllhaufen am Ufer des Flusses Buriganga in Old Dhaka nach Metall. 2007 Bangladesch

Munni (9) sucht in einem Müllhaufen am Ufer des Flusses Buriganga in Old Dhaka nach Metall. 2007 Bangladesch © UNICEF

Der Bericht, der erste seiner Art, besagt, dass etwa jedes dritte Kind – bis zu 800 Millionen weltweit – einen Blutbleiwert von 5 Mikrogramm pro Deziliter (µg/dL) oder mehr aufweist. Das ist ein Wert, bei dem Handlungsbedarf besteht. Fast die Hälfte dieser Kinder lebt in Südasien.

„Mit wenigen frühen Symptomen zerstört Blei in aller Stille die Gesundheit und Entwicklung von Kindern, mit möglicherweise tödlichen Folgen", sagt Henrietta Fore, UNICEF-Exekutivdirektorin. „Das Wissen um die weitverbreitete Bleiverunreinigung und das Verständnis für die Gefahr, die sie im Leben Einzelner und in Gemeinschaften anrichtet, muss ein für alle Mal dringend Anlass zum Schutz der Kinder sein.“

Der Bericht „The Toxic Truth: Children’s exposure to lead pollution undermines a generation of potential“ ist eine Analyse der Bleibelastung von Kindern, die vom Institute of Health Metrics Evaluation (IHME) durchgeführt und durch eine Studie zur Veröffentlichung im Environmental Health Perspectives genehmigt wurde.

Der Bericht stellt fest, dass Blei ein starkes Neurotoxin ist, das irreparable Schäden im Gehirn von Kindern verursacht. Es ist besonders für Säuglinge und Kinder unter fünf Jahren gefährlich, da es Gehirnschäden verursacht, bevor das Gehirn sich voll entwickeln konnte, und zu lebenslangen neurologischen, kognitiven und körperlichen Beeinträchtigungen führt.

Die Bleibelastung im Kindesalter wurde auch mit psychischer Gesundheit und Verhaltensproblemen sowie mit einer Zunahme von Kriminalität und Gewalt in Verbindung gebracht. Ältere Kinder leiden unter schwerwiegenden Folgen, darunter ein erhöhtes Risiko für Nierenschäden und Herz-Kreislauf-Erkrankungen im späteren Leben, heißt es in dem Bericht.

Es wird geschätzt, dass die Bleibelastung von Kindern die Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen fast eine Billion US Dollar kosten wird, da diese Kinder im Laufe ihres Lebens ihr wirtschaftliches Potenzial verlieren.

Der Bericht stellt weiters fest, dass informelles und minderwertiges Recycling von Blei-Säure-Batterien eine der Hauptursachen für Bleivergiftungen bei Kindern in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen ist, in denen die Zahl der Fahrzeuge seit dem Jahr 2000 um das Dreifache anstieg. Die Zunahme des Fahrzeugbesitzes in Verbindung mit dem Mangel an Vorschriften und Infrastruktur für das Recycling von Fahrzeugbatterien hat dazu geführt, dass bis zu 50 Prozent der Blei-Säure-Batterien in der informellen Wirtschaft nicht sicher recycelt werden können.

Arbeiter*innen in gefährlichen und oft illegalen Recyclingbetrieben brechen Batteriegehäuse auf, verschütten Säure und Bleistaub in den Boden und schmelzen das zurückgewonnene Blei in offenen Öfen unter freiem Himmel. Giftige Dämpfe werden ausgestoßen und vergiften umliegende Gemeinden. Häufig ist den Arbeiter*innen und der exponierten Gemeinden nicht bewusst, dass Blei ein starkes Neurotoxin ist.

Andere Quellen für die Bleiexposition von Kindern sind durch die Verwendung von bleihaltigen Wasserrohren Blei im Wasser, Blei aus der aktiven Industrie, z.B. aus dem Bergbau und dem Batterie-Recycling, Farben und Pigmente auf Bleibasis, bleihaltiges Benzin, das in den letzten Jahrzehnten stark zurückgegangen ist, aber in der Geschichte eine wichtige Quelle war, Bleilötmittel in Lebensmitteldosen und Blei in Gewürzen, Kosmetika, ayurvedischen Medikamenten, Spielzeug und anderen Konsumgütern. Eltern, die beruflich mit Blei exponiert sind, bringen oft kontaminierten Staub auf ihrer Kleidung, ihren Haaren, Händen und Schuhen mit nach Hause und setzen so ihre Kinder unbeabsichtigterweise dem giftigen Element aus.

„Die gute Nachricht ist, dass Blei sicher recycelt werden kann, ohne die Arbeiter und Arbeiterinnen, ihre Kinder und die umliegende Nachbarschaft dem Gift auszusetzen. Mit Blei kontaminierte Standorte können saniert und wiederhergestellt werden", sagt Richard Fuller, Präsident von Pure Earth. „Die Menschen können über die Gefahren von Blei aufgeklärt werden und so sich selbst und ihre Kinder schützen. Der Ertrag der Investition ist enorm: Verbesserte Gesundheit, gesteigerte Produktivität, höhere IQs, weniger Gewalt und eine bessere Zukunft für Millionen Kindern auf der ganzen Welt."

Während die Blutbleiwerte in den meisten Ländern mit hohem Einkommen seit dem Ausstieg aus bleihaltigem Benzin und den meisten Farben auf Bleibasis dramatisch gesunken sind, sind die Blutbleiwerte für Kinder in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen auch ein Jahrzehnt nach dem weltweiten Ausstieg aus bleihaltigem Benzin weiterhin erhöht und in vielen Fällen sogar gefährlich hoch.

Der Bericht enthält fünf Länder-Fallstudien, in denen die Bleibelastung und andere giftige Schwermetallabfälle Kinder betroffen haben. Es handelt sich um Kathgora in Bangladesch, Tiflis in Georgien, Agbogbloshie in Ghana, Pesarean in Indonesien und den Bundesstaat Morelos in Mexiko.

Der Bericht hält fest, dass die Regierungen der betroffenen Länder der Bleiverunreinigung und der Exposition von Kindern durch einen koordinierten und gezielten Lösungsansatz in den folgenden Bereichen entgegnen können:

  • Überwachungs- und Meldesysteme einschließlich des Aufbaus von Ressourcen für Blutbleispiegeltests.
  • Präventions- und Kontrollmaßnahmen einschließlich der Gewährleistung, dass Kinder Hochrisikostandorten und bleihaltigen Produkten wie bestimmten Keramiken, Farben, Spielzeug und Gewürzen nicht ausgesetzt werden.
  • Management, Behandlung und Instandsetzung einschließlich der Stärkung der Gesundheitssysteme, damit diese in der Lage sind, die Bleiexposition von Kindern zu erkennen, zu überwachen und zu behandeln; Bereitstellung von verbesserten pädagogischen Interventionen und kognitiver Verhaltenstherapie für Kinder, um die negativen Auswirkungen der Bleiexposition besser in den Griff zu bekommen.
  • Änderung des öffentlichen Bewusstseins und Verhaltens einschließlich der Schaffung kontinuierlicher, öffentlicher Aufklärungskampagnen über die Gefahren und Quellen der Bleiexposition mit direkten Appellen an Eltern, Schulen, Gemeindeführer*innen und Mitarbeiter*innen des Gesundheitswesens.
  • Gesetzgebung und Politik einschließlich der Entwicklung, Umsetzung und Durchsetzung von Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsstandards für die Herstellung und das Recycling von Bleibatterien und Elektroschrott sowie die Durchsetzung von Umwelt- und Luftqualitätsvorschriften für Schmelzbetriebe.
  • Globale und regionale Maßnahmen einschließlich der Schaffung globaler Standardmaßeinheiten zur Überprüfung der Ergebnisse der Bekämpfung der Umweltverschmutzung auf die öffentliche Gesundheit, die Umwelt und die lokale Wirtschaft; Aufbau eines internationalen Registers anonymisierter Ergebnisse von Blutbleispiegelstudien; Schaffung internationaler Standards und Normen für das Recycling und den Transport von gebrauchten Bleibatterien.

Für Redaktionen

Blutbleiwerte bei oder über 5 Mikrogramm pro Deziliter (µg/dL) sind der Wert, bei dem nach Angaben der United States Centers for Disease Control and Prevention ein Eingreifen erforderlich ist, und ein Wert, bei dem nach Angaben der WHO ein Zusammenhang mit verminderter Intelligenz bei Kindern, Verhaltensproblemen und Lernschwierigkeiten bestehen kann.

Der Bericht steht hier in Englisch zur Verfügung.

Datenvisualisierung der durchschnittlichen Blutbleiwerte weltweit.

Eine Auswahl an Videos und Fotos steht Redaktionen im Rahmen der Berichterstattung zum kostenfreien Download zur Verfügung.

Über Pure Earth
Umweltverschmutzung reduzieren, Leben retten, den Planeten schützen.
Pure Earth rettet und verbessert Leben, insbesondere das Leben von Kindern in armen Gemeinden, indem es die krankheitsverursachende Umweltverschmutzung reduziert. Wir identifizieren toxische Gefahrenherde und lehren Gemeinden, wie sie die Boden-, Wasser- und Luftqualität mit kostengünstigen Lösungen verbessern können. Diese Feldarbeit, kombiniert mit bahnbrechenden Forschung und Advokatsarbeit, erhebt die Lösung der Umweltverschmutzung zu einer globalen Priorität.