Erdbeben in Haiti - Kinder brauchen Ihre Hilfe

Ein Erdbeben der Stärke 7,2 hat Haiti am Samstagmorgen, dem 14. August, erschüttert. Das Epizentrum lag in den südlichen Teilen des Landes. Die Zahl der Verletzten und Todesopfer steigt ständig - offiziellen Berichten zufolge gibt es rund 2.200 Tote. Mehr als 130.000 Häuser wurden beschädigt oder zerstört, darunter viele Krankenhäuser und Schulen, ebenso wie die öffentliche Infrastruktur. 

Das Krankenhaus der Stadt Les Cayes, wo Mütter mit ihren verletzten Kindern Hilfe suchen, ist überfüllt.

Insgesamt sind vom Erdbeben eine halbe Million Kinder betroffen. Innerhalb weniger Stunden konnte UNICEF die betroffenen Gebiete mit medizinischen Hilfsgütern erreichen. UNICEF bringt lebensrettende Hilfsgüter wie Medikamente, sauberes Wasser, Hygiene- und Sanitärmaterial sowie Planen in die betroffenen Gebiete, auch wenn Überschwemmungen und Schlammlawinen die Hilfsmaßnahmen behindern - im ganzen Land benötigen 1,6 Millionen Menschen, darunter 800.000 Kinder, humanitäre Hilfe.

Bitte helfen Sie den Familien & Kindern!

Wie hilft UNICEF in Haiti?

Bisher haben wir rund 40 Tonnen Medikamente und medizinische Hilfsgüter, Wasser- und Hygieneartikel in die betroffenen Gebiete geliefert. UNICEF plant die humanitäre Hilfe für die kommenden Monate:

  • 114.000 Kinder werden gegen schwere oder mäßige akute Mangelernährung behandelt.
  • 692.000 Menschen bekommen Zugang zu sauberem Wasser zum Trinken, Kochen und für Hygienemaßnahmen.
  • 58.000 Kinder und Betreuer erhalten psychische und psychosoziale Unterstützung.
  • 2.650 unbegleitete und von ihren Familien getrennte Kinder werden wieder mit ihren Familien zusammengeführt oder erhalten Betreuungsdienste.
  • 580.000 Kinder erhalten Zugang zu formaler oder nicht-formaler Bildung und individuelle Lernmaterialien.

Haiti: Ein Land in der Krise

2010 traf ein verheerendes Erdbeben Haiti, eines der ärmsten Länder der Welt. Mehr als 300.000 Menschen verloren ihr Leben, Hunderttausende wurden verletzt. Elf Jahre später hat erneut ein Erdbeben Haiti erschüttert.

Schon vor dem Erdbeben am Samstagmorgen war die Lage durch die Auswirkungen des Coronavirus und die steigende Gewalt prekär.

Fast ein Drittel aller Kinder in Haiti - mindestens 1,5 Millionen - benötigen dringend Nothilfe. Auch der Zugang zu sauberem Wasser und Ernährung ist eingeschränkt. Das Erdbeben hat die Lage deutlich verschlimmert.

Die Familien und Kinder in Haiti sind auf Ihre Hilfe angewiesen.

Ihre Spende macht einen Unterschied!


UNICEF News

UNICEF Mitarbeiter in Haiti steht bei einem Brunnen und hilft den Erdbebenopfern.
Ein UNICEF Mitarbeiter und der Bildungsminister Haitis besichtigen eine zerstörte Schule