UNICEF hilft Kindern im Südsudan

Der Südsudan ist einer der jüngsten Staaten der Erde. Noch immer leidet das Land unter eskalierender Gewalt und kriegerischen Auseinandersetzungen. UNICEF hilft auch bei den regelmäßig auftretenden Dürreperioden, die - teilweise bedingt durch El Niño - zu Hungerkrisen führen. Dabei sind vor allem die Kinder in Gefahr, entweder weil dadurch ihr Leben direkt bedroht wird oder weil sie in ihrer Entwicklung gehemmt werden.

Wir versorgen daher die Menschen im Südsudan mit Spezialnahrung, frischem Wasser und Medikamenten. In den Flüchtlingslagern bieten wir den Kindern Unterricht und psychosoziale Unterstützung. Gemeinsam mit anderen Organisationen versuchen wir Kindersoldaten aus ihrem Leid zu befreien und wieder an ein normales Leben heranzuführen.

UNICEF hilft vor Ort - Südsudan



Bitte helfen Sie Kindern in Not mit einer Spende!


Oder helfen Sie regelmäßig mit einer UNICEF Patenschaft für Kinder


UNICEF News zum Südsudan und Afrika

Ganiko (12 Jahre) - Kinder während einer Zeremonie, um sie aus bewaffneten Gruppen zu entlassen (Yambio, Südsudan, April 2018)

900 ehemalige Kindersoldaten im Südsudan sind gefährdet

Dschuba /New York/ Wien - Die wichtige Unterstützung für 900 ehemalige Kindersoldaten im Südsudan, die kurz vor der Freilassung stehen, ist durch eine mangelnde Finanzierung gefährdet.

lesen >>
Gemeinschaften auf ihrem Weg durch Flutwasser zurück zu ihren temporären Unterkünften nachdem die Verteilerstellen keine Vorräte mehr haben, Südsudan_UNI224990

Südsudan: Hunderttausende Kinder von Überschwemmungen und Hunger bedroht

Köln/Wien - Außergewöhnlich starke Regenfälle haben seit Ende Oktober ganze Landstriche im Südsudan unter Wasser gesetzt. Weitgehend unbeachtet von der Weltöffentlichkeit leiden mehr als 900.000 Menschen unter den Folgen, darunter 490.000 Kinder. Schätzungsweise 70.000 Familien mussten vor dem...

lesen >>
Ein Kind (19 Monate alt) in Jeme im Kinderbetreuungszentrum eines Krankenhauses

29 Millionen Babys waren 2018 von Konflikten betroffen

New York/ Wien - UNICEF fordert mehr Unterstützung für Eltern, die gezwungen sind, ihre Babys und Kleinkinder in Konfliktgebieten aufzuziehen.

lesen >>

Fünf Jahre nach Ausbruch der Kämpfe im Südsudan: 15.000 Kinder ohne Eltern oder vermisst

Juba/Wien. 15.000 Kinder bleiben fünf Jahre nach Kriegsausbruch im Südsudan von ihren Familien getrennt oder vermisst. Mehr als vier Millionen Menschen wurden aufgrund der Kämpfe vertrieben, die meisten davon Kinder. Seit Beginn des Konflikts hat UNICEF fast 6.000 Kinder wieder mit ihren Eltern oder...

lesen >>
Ein Baby aus dem Südsudan schläft in den Armen seiner Mutter.

Drei von vier Kindern, die seit der Unabhängigkeit im Südsudan geboren wurden, kennen nur den Krieg.

New York/Juba/Wien, 8. Juli 2018 - Von 3,4 Millionen Babys, die im Südsudan geboren wurden, seit es 2011 das jüngste Land der Welt wurde, sind 2,6 Millionen im Krieg geboren, sagt UNICEF am Vorabend der Unabhängigkeit des Südsudans.

lesen >>