Maria bekommt Spezialmilch aus einem kleinen Becher.
© UNICEF/UN0152303/Gonzalez Farran
Maria bekommt hier Spezialmilch, die besonders nährstoffreich ist. UNICEF behandelt Kinder mit Mangelernährung auch mit Erdnusspaste und Proteinkeksen.

UNICEF hilft Kindern im Südsudan

Ayah wirkt winzig, wie er in seinem Brutkasten schläft.
© UNICEF/UN0159232/Naftalin
Ayahs Leben wird durch den Brutkasten gerettet. Die Krankenhäuser im Südsudan haben nur das notwendigste. Brutkästen wie dieser sind für uns selbstverständlich, hier sind sie lebensrettend.

Der Südsudan ist einer der jüngsten Staaten der Erde. Noch immer leidet das Land unter eskalierender Gewalt und kriegerischen Auseinandersetzungen. UNICEF hilft auch bei den regelmäßig auftretenden Dürreperioden, die - teilweise bedingt durch El Niño - zu Hungerkrisen führen. Dabei sind vor allem die Kinder in Gefahr, entweder weil dadurch ihr Leben direkt bedroht wird oder weil sie in ihrer Entwicklung gehemmt werden.

Wir versorgen daher die Menschen im Südsudan mit Spezialnahrung, frischem Wasser und Medikamenten. In den Flüchtlingslagern bieten wir den Kindern Unterricht und psychosoziale Unterstützung. Gemeinsam mit anderen Organisationen versuchen wir Kindersoldaten aus ihrem Leid zu befreien und wieder an ein normales Leben heranzuführen.

UNICEF hilft vor Ort - Südsudan



Bitte helfen Sie Kindern in Not mit einer Spende!

Oder helfen Sie regelmäßig mit einer UNICEF Patenschaft für Kinder


UNICEF News zum Südsudan und Afrika

Missbrauch von Kindern als Soldaten geht trotz weltweiter Ächtung weiter

Obwohl der Einsatz von Kindersoldaten in den meisten Ländern verboten ist, sind laut UNICEF weltweit nach wie vor zehntausende Mädchen und Buben in Konfliktregionen in den Reihen von Streitkräften und bewaffneten Gruppen. Sie werden dadurch auf brutale Weise ihrer Kindheit beraubt. Zum Welttag gegen...

lesen >>

Ebola-Ausbruch in der DR Kongo ist der zweitgrößte in der Geschichte

Kinshasa/Wien, 30. Jänner 2019 - Knapp ein Drittel der Betroffenen sind Kinder. Der jüngste Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) ist mittlerweile sechs Monate her. Am 1. August 2018 wurden mehr als 740 Menschen - davon 30 Prozent Kinder - mit der Krankheit infiziert, darunter...

lesen >>

41 Millionen Kinder in Krisengebieten brauchen Hilfe. Weltweiter Hilfsappell: UNICEF ruft zu 3,9 Milliarden Dollar für Soforthilfe auf

Genf/New York/Wien - Konflikte und Katastrophen gefährden weltweit die Sicherheit, das Wohlergehen und die Zukunft von Kindern. Im Jahr 2019 ruft UNICEF die internationale Gemeinschaft zur Unterstützung von Hilfsprogrammen für 41 Millionen Kinder auf, die von Kriegen, Gewalt oder Naturkatastrophen...

lesen >>

Fünf Jahre nach Ausbruch der Kämpfe im Südsudan: 15.000 Kinder ohne Eltern oder vermisst

Juba/Wien. 15.000 Kinder bleiben fünf Jahre nach Kriegsausbruch im Südsudan von ihren Familien getrennt oder vermisst. Mehr als vier Millionen Menschen wurden aufgrund der Kämpfe vertrieben, die meisten davon Kinder. Seit Beginn des Konflikts hat UNICEF fast 6.000 Kinder wieder mit ihren Eltern oder...

lesen >>

Alle fünf Sekunden stirbt ein Kind unter 15 Jahren

New York/ Wien. Die weltweite Kindersterblichkeit ist auf einem neuen Tiefstand: 5,4 Millionen Kinder starben 2017 nach neuesten Schätzungen der Vereinten Nationen vor ihrem fünften Geburtstag – 1990 waren es noch 12,6 Millionen. Hinzu kommen fast eine Million Todesfälle von Mädchen und Buben...

lesen >>