UNICEF hilft Kindern in Ruanda

Ruanda ist eines der ärmsten Länder der Welt, noch immer sind die Nachwirkungen des Völkermordes in den 1990er Jahren zu spüren. Damals haben Hunderttausende ihre Familien verloren. 

Die nächste Generation Ruandas darf nicht verloren gehen. Daher ist die Bildung eine der wichtigsten Maßnahmen in diesem Land. Mit Schulmaterialien, der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern und der speziellen Förderung von Mädchen, leistet UNICEF seinen Beitrag. 

Doch auch die Ernährungssituation ist äußerst problematisch. Rund 38% der Kinder haben eine gestörte körperliche Entwicklung, da ihr Körper nicht genug Nährstoffe bekommt. Daher setzen wir auf wirksame Ernährungs- und Gesundheitsprogramme, damit die Kinder wieder zu Kräften kommen.

UNICEF hilft vor Ort - Ruanda



Bitte helfen Sie Kindern in Not mit einer Spende!


Oder helfen Sie regelmäßig mit einer UNICEF Patenschaft für Kinder


UNICEF News zu Ruanda und Afrika

UNICEF-Bericht: Aufgrund von Gewalt sind tausende Schulen in West- und Zentralafrika geschlossen

Dakar/Genf/New York/Köln/ Wien - Ein neuer UNICEF-Report zeigt, dass in West- und Zentralafrika mehr als 1,9 Millionen Kinder nicht zur Schule gehen können. Der Grund: Anhaltende Gewalt und Drohungen

lesen >>
Kinder und LehrerInnen sind sehr glücklich in ihren neuen Klassen (Abidjan, Elfenbeinküste)

UNICEF macht den ersten Spatenstich in Afrikas aller erstem Plastikbaustein-Werk

New York/Abidjan/Wien - Eine innovative Partnerschaft – das Werk wird Plastikbausteine zum Erbau von Klassenzimmern für Kinder produzieren.

lesen >>
Ein Kind in Somalia wird untersucht auf Unterernährung.

UN-Report: Jeder neunte Mensch leidet Hunger

New York/Köln/Wien - Rund 820 Millionen Menschen weltweit (jeder Neunte) hatten 2018 nicht genug zu essen. 2017 waren es schätzungsweise 811 Millionen Menschen. Damit ist die Zahl der Hungernden laut dem aktuell in New York veröffentlichten UN-Report „Die Situation der Nahrungssicherheit und...

lesen >>

Wirbelstürme in Mosambik: UNICEF und Partner impfen Hunderttausende betroffene Kinder

Wien/Maputo - Hunderttausende Kinder, die vom tödlichen Zyklon Idai in Mosambik betroffen waren, wurden in der vergangenen Woche geimpft und erhielten Vitamin-A Präparate. UNICEF und seine Partner, darunter die Weltgesundheitsorganisation (WHO), intensivieren die lebensrettende...

lesen >>

Zyklon Idai/Mosambik: UNICEF und WHO starten Impfkampagne gegen Cholera

900.000 Dosen Impfstoff gegen Cholera sind gestern Nachmittag in der mosambikanischen Stadt Beira eingetroffen. UNICEF und die Weltgesundheitsorganisation WHO haben heute mit den Impfungen begonnen. Über lokale Radiostationen wird die Bevölkerung bereits über die bevorstehende Impfkampagne...

lesen >>