News zur Lage der Kinder, Nothilfe, Kinderrechte & UNICEF

Viele Kinder Opfer der Terroranschläge in Sri Lanka

UNICEF leistet medizinische und psychosoziale Hilfe. Bei den Terroranschlägen in Sri Lanka am Ostersonntag sind laut UNICEF viele Kinder getötet und verletzt worden.

lesen >>
Ein Bub aus dem Jemen hält Trümmer in der Hand.

Explosion in Jemens Hauptstadt Sana'a tötet 14 Kinder und verletzt 16

In einer Schule wurden bei einer Explosion diese Woche 14 Kinder getötet und 16 schwer verletzt, die meisten von ihnen sind unter neun Jahre alt. UNICEF bestätigt diese Meldung, wobei die tatsächliche Zahl der getöteten und verletzten Kinder wahrscheinlich zunehmen wird.

lesen >>

UNICEF: 175 Millionen Kinder von Vorschulbildung ausgeschlossen

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen ruft zu mehr Investitionen in vorschulische Bildung auf. Weltweit haben laut UNICEF mehr als 175 Millionen Kinder – rund die Hälfte der Mädchen und Buben im Alter zwischen drei und sechs Jahren – keinen Zugang zu vorschulischer Bildung. In den ärmsten Ländern der Erde erhält sogar nur jedes fünfte Kind...

lesen >>

Zyklon Idai/Mosambik: UNICEF und WHO starten Impfkampagne gegen Cholera

900.000 Dosen Impfstoff gegen Cholera sind gestern Nachmittag in der mosambikanischen Stadt Beira eingetroffen. UNICEF und die Weltgesundheitsorganisation WHO haben heute mit den Impfungen begonnen. Über lokale Radiostationen wird die Bevölkerung bereits über die bevorstehende Impfkampagne informiert.

lesen >>

Nach Zyklon Idai in Ostafrika: UNICEF verstärkt Maßnahmen zum Schutz vor Krankheiten wie Cholera

In Mosambik wurden bereits rund 100 Fälle von akutem wässrigem Durchfall gemeldet. Es wird zur Zeit untersucht, ob es sich bei einigen Krankheitsfällen um Cholera handelt. Vor allem für geschwächte, unterernährte Kinder können Durchfallerkrankungen schnell lebensbedrohlich werden. UNICEF verstärkt die Maßnahmen zur Prävention von Krankheiten wie...

lesen >>

UNICEF-Bericht: Schmutziges Wasser tödlicher als Waffen

Wien/New York, 22.März 2019 - Kinder in Konfliktgebieten haben ein dreimal höheres Risiko, an wasserbedingten Krankheiten zu sterben, als durch Waffengewalt.

lesen >>

Zyklon Idai: Kinder besonders von Krankheiten bedroht

Nach schweren Überschwemmungen durch den Wirbelsturm Idai verstärkt UNICEF die Hilfe für hunderttausende Kinder im südlichen Afrika. In der Nacht vom 14. auf den 15. März traf der Tropensturm der Kategorie 4 in Mosambik in der Region Sofala auf Land, wo er schwere Zerstörungen und Überflutungen auslöste.

lesen >>

Bisher tödlichstes Jahr für Kinder im Syrienkonflikt

Praktisch jedes einzelne syrische Kind ist von Gewalt, Verlust, Vertreibung, Flucht, Trennung von Angehörigen und Entbehrungen betroffen. Die syrische Krise ist eine Krise der Kinder. Ausgebombt, verwaist, unterernährt und Opfer von Gewalt: Was Kinder im bald neunten Bürgerkriegsjahr in Syrien ertragen müssen, übersteigt jede Vorstellungskraft.

lesen >>

Weltweit alarmierender Anstieg von Masernfällen

Zehn Länder verzeichnen rund drei Viertel des gesamten Anstiegs der Masernfälle im Jahr 2018 aus, darunter Frankreich, Brasilien, Madagaskar, Philippinen, Ukraine und Jemen.

lesen >>
Ein kleiner Bub liegt in einem Krankenbett.

Geberkonferenz: Stoppt den Krieg gegen Kinder im Jemen!

Genf, 26.02.2019 - Seit dem Stockholmer Abkommen vom Dezember wurden laut UNICEF im Jemen jeden Tag im Durchschnitt acht Kinder getötet, schwer verwundet oder zum Kämpfen gezwungen. Schätzungsweise 1,2 Millionen Kinder im Jemen leben in unmittelbarer Nähe von Kampfzonen, entweder direkt an der Frontlinie oder in Gebieten, in denen regelmäßig...

lesen >>